Hariri setzt Rücktritt als Ministerpräsident aus

Truppenparade zum Unabhängigkeitstag in der libanesischen Hauptstadt Beirut

Beirut - Nach seiner Rückkehr in den Libanon hat sich der zurückgetretene Ministerpräsident Saad Hariri erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Libanons Präsident Michael Aoun hat den Rücktritt bislang nicht angenommen hat. Der 47-Jährige war am Dienstagabend in den Libanon zurückgekehrt, nachdem er vor knapp drei Wochen in Riad überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte. Hariri hatte Anfang November von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt bekannt gegeben. Aoun weigerte sich daher, Hariris Rücktritt anzunehmen, bevor er ihn nicht persönlich in Beirut gesprochen habe. In Kairo war Hariri zu einem Gespräch mit dem ägyptischen Staatschef Abdel Fattah al-Sisi zusammen.

Am Mittwochvormittag nahm Hariri in Beirut zunächst an der jährlichen Parade zum nationalen Unabhängigkeitstag teil, bevor er sich mit Präsident Aoun traf.

More news: Simbawe: Designierter Nachfolger Mnangagwa fordert Rücktritt Mugabes

Im politischen Zentrum der ganzen Hariri-Saga steht die saudische Forderung nach einer härteren Gangart gegenüber der iranisch kontrollierten, libanesischen Hisbollah. Hariri sprach kurz mit Aoun und lächelte dann.

Für das sunnitische Saudi-Arabien war die Allianz des Sunniten Hariri mit der verhassten Schiitenmiliz allerdings unerträglich.

More news: Chinas U20 in der Regionalliga: Nach Tibet-Eklat sind die Fronten verhärtet

Es sind diese zwei entscheidenden Fragen, auf die es beim ersten Auftritt Hariris nach seiner Rückkehr in den Libanon noch keine Antworten gibt.

Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri einen angeblichen Mordkomplott der Hisbollah angedeutet. Frankreich gelang es, Hariri davon überzeugen, vorerst im Amt zu bleiben. "Wir gehen zusammen voran, um an vorderster Front den Libanon und seine Stabilität zu verteidigen", sagte er. Sie haben eine politische Krise im Libanon ausgelöst und erneut die Rivalität zwischen Saudi-Arabien und dem Iran deutlich werden lassen. Erst dort wirkte der Libanese entkrampft, konnte wieder lachen.

More news: Deutschland hat weltweit das beste Image

Related News:

  • Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Deutschland vereitelt

    Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Deutschland vereitelt

    Dabei hätten sie sich als Architekturstudenten ausgegeben, seien aber bereits von den Behörden observiert worden. Wie der Hessische Rundfunk berichtet, hatten die Männer aus Syrien den Essener Weihnachtsmarkt im Visier.
    Jeffrey Tambor verlässt

    Jeffrey Tambor verlässt "Transparent"

    Sie hoffe, das Unternehmen nehme diese Situation zum Anlass, die anderen Trans-Charaktere in der Serie ins Zentrum zu rücken. Weder welchem Sexismus sich Frauen im Alltag ausgesetzt fühlen, noch welche Diskriminierung Transgender oft erfahren.
    Rohingya: Gabriel sagt weitere 20 Millionen zu

    Rohingya: Gabriel sagt weitere 20 Millionen zu

    Dort hatte Bundesaußenminister Gabriel gestern ein Lager besucht und von einer katastrophalen Situation der Menschen gesprochen. Hunderttausende Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit sind in den vergangenen Monaten vor Gewalt in Myanmar geflohen.
  • Trump und Putin beraten über Zukunft Syriens

    Trump und Putin beraten über Zukunft Syriens

    Das NATO-Mitglied Türkei schließt sich Moskau und Teheran an, um beim Nachbarn Syrien weiter mitmischen zu können. Sie kontrollieren im Wesentlichen nur noch ein von Wüste geprägtes Gebiet an der Grenze zwischen beiden Ländern.
    Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

    Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

    Bei der Präsentation versprach Firmen-Chef Elon Musk , dass die Tesla Trucks mit herkömmlichen Diesel LKW mithalten könnten. Tesla arbeitet an entsprechenden "Megachargers", die eine Reichweite von 630 Kilometern ermöglichen sollen.
    ProSiebenSat.1-Chef verlässt das Unternehmen

    ProSiebenSat.1-Chef verlässt das Unternehmen

    Der 58-Jährige hatte zuletzt mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern.
  • Russland: Extremwerte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen

    Russland: Extremwerte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen

    Bei den in Europa gemessenen Werten handelt es sich um sehr geringe Radioaktivitätsmengen, die nicht gesundheitsgefährdend sind. Ein Blick auf die Landkarte bestätigt: Die Messstelle Argajasch liegt nur rund 30 Kilometer von der Atomfabrik Majak entfernt.
    AfD erfreut über Abbruch der Sondierungen

    AfD erfreut über Abbruch der Sondierungen

    Die AfD feiert das Scheitern der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen als Erfolg für sich. Dazu müsste sich aber die CDU ändern und umdenken.
    Die EU will auch sozial werden

    Die EU will auch sozial werden

    Die Erklärung zur "Säule sozialer Rechte" soll bei dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs gegen 13.00 Uhr feierlich unterzeichnet werden.
  • BVB-Chefscout wechselt zu Arsenal - so hoch ist die Ablöse

    BVB-Chefscout wechselt zu Arsenal - so hoch ist die Ablöse

    Mit dem ehemaligen Trainer war es zum Streit gekommen, Mislintat durfte zwischenzeitlich das Trainingsgelände nicht mehr betreten. Dezember soll Mislintat bei Arsenal eine leitende Aufgabe in der Spielersichtung übernehmen.
    SPD weiterhin gegen große Koalition und will Neuwahlen

    SPD weiterhin gegen große Koalition und will Neuwahlen

    Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles kann sich anscheinend die Tolerierung einer unionsgeführten Regierung vorstellen. Wenn die Entscheidung anders ausgefallen wäre, hätte Martin Schulz bei den Mitgliedern an Vertrauen verloren.
    Jana Novotna ist tot

    Jana Novotna ist tot

    WTA-Boss Steve Simon trauert: "Jana war eine Inspiration für jeden, der die Gelegenheit hatte, sie kennenzulernen". Dreimal gewann sie sogar eine Medaille bei den Olympischen Spielen.


Most liked

FDP-Chef Lindner bleibt bei Nein zu Jamaika
Zur Zukunft des angeschlagenen CSU-Chefs Horst Seehofer wollte sich Scheuer nicht äußern. Die FDP und an erster Stelle die Sozialdemokraten verweigerten sich der Verantwortung.

Anti-Terror-Razzia auch in Kassel
Die Männer sollen unter falschen Identitäten nach Deutschland gekommen sein und sich als Bürgerkriegsflüchtlinge ausgegeben haben. Die Ermittler hätten die Männer in einem "frühen Stadium" der ihnen vorgeworfenen Anschlagsvorbereitung festgenommen, hieß es.

Simbabwe Robert Mugabe erklärt Rücktritt als Präsident
Die simbabwische Regierungspartei Zanu-PF will heute ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten . Beobachter gehen davon aus, dass der 93-Jährige nach fast 40 Jahren an der Macht seinen Rücktritt erklären wird.

Besucher aus einem anderen Sonnensystem
Vor wenigen Wochen entdeckten Astronomen erstmals einen Asteroiden, der offenbar nicht aus unserem Sonnensystem stammt. Astronomen schätzen, dass in jedem Jahr ein Objekt wie 'Oumuamua ins innere Sonnensystem gelangen sollte.

Grenzenloser Handel: EU beschränkt das Geoblocking deutlich
Es werde damit keine Hürden geben, wie die Aufforderung mit einer in einem anderen Land ausgestellten Kreditkarte zu bezahlen. Hier verweist Brüssel als Beispiel auf den Besuch einer italienischen Familie in einem Vergnügungspark in Frankreich.

KSC-Fan stirbt nach Angriff in Karlsruhe
Ein 35-Jähriger Karlsruhe-Fan erlag am Samstagnachmittag nach dem Heimspiel gegen den FSV Zwickau seinen Verletzungen. Täter soll ein 21 Jahre alter Mann sein, der seit Sonntag in Untersuchungshaft sitzt.

So erklärt FDP-Chef Lindner den Jamaika-Abbruch der Parteibasis
Er führte dazu Beispiele aus der Finanzpolitik, der Energie- und Klimapolitik sowie den Bereichen Bildung, Europa und Zuwanderung an.

Schulz: SPD gegen Große Koalition
Intern hat Schulz kürzlich vorsichtig signalisiert, dass er sich für befähigt hält, es in einem zweiten Anlauf besser zu machen. Die Oppositionsrolle brachte der SPD schon im Oktober bei der Landtagswahl in Niedersachsen nach langer Zeit wieder einen Sieg.

Berlin: Bundespräsident Steinmeier erinnert Parteien an Regierungsverantwortung
Steinmeier müsste zunächst jemanden für das Amt des Bundeskanzlers vorschlagen. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts in Berlin .

Millionenschaden durch Betrug mit erfundenen Briefen
Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt, das Landeskriminalamt ist eingeschaltet, die Bundesnetzagentur ist ebenso alarmiert. Die "Samstagsmengen sind zum größten Teil nicht existente Sendungsmengen", zitierte die Zeitung aus den Akten der Ermittler.

Piñera muss in Chile trotz Sieg in die Stichwahl
Es wurden auch alle 155 Abgeordneten und die Hälfte der 50 Senatoren im Parlament neu gewählt. Somit wird es in dem südamerikanischen Land zu einer Stichwahl am 17.

Wieder Ärger um Videobeweis
Gegenspieler Leonardo Bittencourt versucht dem Italiener möglichst schnell aufzuhelfen, greift ihm dabei unter die Arme. Er sagte über die Szene: "Auf dem Platz war es für mich ein klarer Elfmeter".

Elektroautos: 1,5 Milliarden Euro für VW-Werk Kassel
In das Werk in Emden werden 1,1 Milliarden Euro investiert, um dort von Ende 2018 an die Passat-Familie zu produzieren. Wolfsburg VW kündigt eine Offensive bei den Elektroautos an.

Simbabwe: Demonstranten fordern Mugabes Rücktritt
Bei der Großkundgebung in der Hauptstadt Harare hieß es auf den Schildern der Demonstranten: "Genug ist genug, Mugabe muss gehen". Am Nachmittag hat das Militär die Demonstranten daran gehindert, zu Mugabes Residenz im Zentrum der Hauptstadt vorzudringen.

Urteil: Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen
Die Fluggesellschaft verwies auf kuwaitische Gesetze, die einen Vertragsabschluss mit israelischen Staatsbürgern verbieten. Ein israelischer Staatsbürger bucht einen Flug von Frankfurt nach Bangkok mit einer Zwischenlandung in Kuwait.