Herstellung des iPhone X: Foxconn lässt Schüler Überstunden machen

Ein Mann hält ein iPhone X in einem Apple Showroom in Sydney

Von einem langjährigen Foxconn-Mitarbeiter erfuhr die Financial Times jetzt, dass die Fabrik in Zhengzhou jedes Jahr in der hektischen Saison zwischen August und September Schüler beschäftigt, um die Zahl der Mitarbeiter flexibel aufzustocken. Gefördert werden diese Zwangsmaßnahmen offenbar von der Provinzregierung, die die Schulen dazu auffordert, ihre Schüler zu Foxconn zu schicken.

Die Herstellung des Apple iPhone X steht in der Kritik. "Wir haben festgestellt, dass die Schüler freiwillig arbeiteten, eine Entlohnung und Nebenleistungen erhielten, aber ihre Überstunden hätten nicht zugelassen werden dürfen", erklärte ein Apple-Sprecher gegenüber CNET.com.

More news: Trump und Putin beraten über Zukunft Syriens

Der Apple-Zulieferer Foxconn soll Schülerinnen und Schüler zu illegalen Überstunden gezwungen haben, um Produktionsrückstände bei Apples neuem Flaggschiff dem iPhone X aufzuholen, wie die "Financial Times" berichtet (zahlungspflichtiger Artikel).

Allerdings haben sich die betroffenen Schüler einer chinesischen High School über die Arbeitsbedingungen beschwert. Sie sollten Arbeitserfahrung sammeln, sonst würden sie keinen Abschluss bekommen. Foxconn produziert nicht nur für Apple, sondern ist auch für Sony, Microsoft, Samsung und andere namhafte Hersteller tätig.

More news: Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Die Schule wollte den Fall nicht kommentieren. Zhengzhou, die Hauptstadt der Provinz Henan, ist für Foxconn seit Jahren ein wichtiger Ort für Arbeitskräfte. Hinzu komme, dass Apple seine Zulieferbetriebe auf der ganzen Welt schon seit Jahren regelmäßig überprüfe, unter anderem auch auf die Einhaltung der Arbeitsgesetze.

Laut Foxconn sei das Praktikumsprogramm mit lokalen Behörden und mehreren Berufsschulen abgestimmt worden. Als wir feststellten, dass einige Studenten Überstunden machen durften, haben wir prompt gehandelt. In einem Statement von Apple, das CNBC zitiert, weist Apple darauf hin, dass die Schüler freiwillig dort gearbeitet hätten und auch korrekt bezahlt und versorgt wurden. So etwas werde es in Zukunft nicht mehr geben, so Apple. "Ein Team von Spezialisten ist in der Anlage vor Ort und arbeitet mit dem Management zusammen, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Standards eingehalten werden".

More news: "I bims", das Jugendwort

Related News:

  • Schulz: SPD gegen Große Koalition

    Schulz: SPD gegen Große Koalition

    Intern hat Schulz kürzlich vorsichtig signalisiert, dass er sich für befähigt hält, es in einem zweiten Anlauf besser zu machen. Die Oppositionsrolle brachte der SPD schon im Oktober bei der Landtagswahl in Niedersachsen nach langer Zeit wieder einen Sieg.
    Jana Novotna ist tot

    Jana Novotna ist tot

    WTA-Boss Steve Simon trauert: "Jana war eine Inspiration für jeden, der die Gelegenheit hatte, sie kennenzulernen". Dreimal gewann sie sogar eine Medaille bei den Olympischen Spielen.
    Elektroautos: 1,5 Milliarden Euro für VW-Werk Kassel

    Elektroautos: 1,5 Milliarden Euro für VW-Werk Kassel

    In das Werk in Emden werden 1,1 Milliarden Euro investiert, um dort von Ende 2018 an die Passat-Familie zu produzieren. Wolfsburg VW kündigt eine Offensive bei den Elektroautos an.
  • Chinas U20 in der Regionalliga: Nach Tibet-Eklat sind die Fronten verhärtet

    Chinas U20 in der Regionalliga: Nach Tibet-Eklat sind die Fronten verhärtet

    Wenn das nicht möglich sein sollte, muss im Interesse aller Beteiligten das ganze Ding eben abgebrochen werden", sagte Pleuger. Auch der FSV Frankfurt versicherte, sich nicht einzumischen, solange sich Meinungsäußerung im Rahmen der Gesetze abspielen.
    So erklärt FDP-Chef Lindner den Jamaika-Abbruch der Parteibasis

    So erklärt FDP-Chef Lindner den Jamaika-Abbruch der Parteibasis

    Er führte dazu Beispiele aus der Finanzpolitik, der Energie- und Klimapolitik sowie den Bereichen Bildung, Europa und Zuwanderung an.
    Bundesliga-Ikone Friedel Rausch verstorben

    Bundesliga-Ikone Friedel Rausch verstorben

    Der Wahl-Luzerner erlitt zwei Herzinfarkte, zwei Lungenembolien und erkrankte schließlich an Hautkrebs. Rausch lebte mit seiner Frau Marlies in der Schweiz - in der Nähe seiner beiden Söhne Marc und Ingo.
  • Russland: Extremwerte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen

    Russland: Extremwerte von radioaktivem Ruthenium-106 gemessen

    Bei den in Europa gemessenen Werten handelt es sich um sehr geringe Radioaktivitätsmengen, die nicht gesundheitsgefährdend sind. Ein Blick auf die Landkarte bestätigt: Die Messstelle Argajasch liegt nur rund 30 Kilometer von der Atomfabrik Majak entfernt.
    Millionenschaden durch Betrug mit erfundenen Briefen

    Millionenschaden durch Betrug mit erfundenen Briefen

    Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt, das Landeskriminalamt ist eingeschaltet, die Bundesnetzagentur ist ebenso alarmiert. Die "Samstagsmengen sind zum größten Teil nicht existente Sendungsmengen", zitierte die Zeitung aus den Akten der Ermittler.
    Urteil: Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

    Urteil: Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

    Die Fluggesellschaft verwies auf kuwaitische Gesetze, die einen Vertragsabschluss mit israelischen Staatsbürgern verbieten. Ein israelischer Staatsbürger bucht einen Flug von Frankfurt nach Bangkok mit einer Zwischenlandung in Kuwait.
  • Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

    Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

    Bei der Präsentation versprach Firmen-Chef Elon Musk , dass die Tesla Trucks mit herkömmlichen Diesel LKW mithalten könnten. Tesla arbeitet an entsprechenden "Megachargers", die eine Reichweite von 630 Kilometern ermöglichen sollen.
    Piñera muss in Chile trotz Sieg in die Stichwahl

    Piñera muss in Chile trotz Sieg in die Stichwahl

    Es wurden auch alle 155 Abgeordneten und die Hälfte der 50 Senatoren im Parlament neu gewählt. Somit wird es in dem südamerikanischen Land zu einer Stichwahl am 17.
    Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an

    Gerry Adams kündigte Rückzug als Sinn-Fein-Chef für 2018 an

    Als mögliche Nachfolgerin an der Parteispitze ist die bisherige Vizevorsitzende Mary Lou McDonald im Gespräch. Adams soll nach Zeugenaussagen früher ein hochrangiges Mitglied der Untergrundorganisation IRA gewesen sein.


Most liked

AfD erfreut über Abbruch der Sondierungen
Die AfD feiert das Scheitern der Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen als Erfolg für sich. Dazu müsste sich aber die CDU ändern und umdenken.

Simbabwe Robert Mugabe erklärt Rücktritt als Präsident
Die simbabwische Regierungspartei Zanu-PF will heute ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten . Beobachter gehen davon aus, dass der 93-Jährige nach fast 40 Jahren an der Macht seinen Rücktritt erklären wird.

Besucher aus einem anderen Sonnensystem
Vor wenigen Wochen entdeckten Astronomen erstmals einen Asteroiden, der offenbar nicht aus unserem Sonnensystem stammt. Astronomen schätzen, dass in jedem Jahr ein Objekt wie 'Oumuamua ins innere Sonnensystem gelangen sollte.

Grenzenloser Handel: EU beschränkt das Geoblocking deutlich
Es werde damit keine Hürden geben, wie die Aufforderung mit einer in einem anderen Land ausgestellten Kreditkarte zu bezahlen. Hier verweist Brüssel als Beispiel auf den Besuch einer italienischen Familie in einem Vergnügungspark in Frankreich.

SPD weiterhin gegen große Koalition und will Neuwahlen
Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles kann sich anscheinend die Tolerierung einer unionsgeführten Regierung vorstellen. Wenn die Entscheidung anders ausgefallen wäre, hätte Martin Schulz bei den Mitgliedern an Vertrauen verloren.

Jeffrey Tambor verlässt "Transparent"
Sie hoffe, das Unternehmen nehme diese Situation zum Anlass, die anderen Trans-Charaktere in der Serie ins Zentrum zu rücken. Weder welchem Sexismus sich Frauen im Alltag ausgesetzt fühlen, noch welche Diskriminierung Transgender oft erfahren.

Bei Transportern setzt Mercedes auf Elektro-Mobilität
Der Kunden hat die Wahl zwischen der 5,14 Meter langen Standardversion und einer langen Ausführung mit 5,37 Metern. Die Reichweite soll selbst bei niedrigen Außentemperaturen und voller Beladung mindestens 100 Kilometer betragen.

Die EU will auch sozial werden
Die Erklärung zur "Säule sozialer Rechte" soll bei dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs gegen 13.00 Uhr feierlich unterzeichnet werden.

Wieder Ärger um Videobeweis
Gegenspieler Leonardo Bittencourt versucht dem Italiener möglichst schnell aufzuhelfen, greift ihm dabei unter die Arme. Er sagte über die Szene: "Auf dem Platz war es für mich ein klarer Elfmeter".

ProSiebenSat.1-Chef verlässt das Unternehmen
Der 58-Jährige hatte zuletzt mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern.

Wagner zurück zu Bayern?
Wie das Blatt berichtet, hat der Hoffenheim-Spieler seinen Verein bereits um eine Freigabe zum Ende dieses Jahres gebeten. Kickt Sandro Wagner künftig für den FC Bayern? Der Wechselwunsch seines Toptorschützen bereite Nagelsmann keinen Groll.

Krass! Atlas-Roboter kann jetzt sogar einen Rückwärtssalto
Eine Video-Vorführung der neuen Fähigkeiten des Roboters wurde auf YouTube veröffentlicht. Ganz perfekt ist es aber noch nicht.

Siemens will weltweit 6.900 Jobs streichen
Auch der Wiener Standort soll nicht unberührt bleiben – über die Ausmaße der Einsparungen herrscht allerdings noch Stillschweigen. Die IG Metall beharre auf dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und Werksschließungen, der bei Siemens seit 2010 gilt.

Nach Vorfall in Norwegen: Erdogan lehnt Entschuldigung der Nato ab
Die Vorfälle gingen auf das Handeln eines Einzelnen zurück und stellten nicht die Ansichten der Nato dar. Das respektlose Verhalten kann laut ihm nicht so leicht verziehen werden.

Goffin bezwingt überraschend Federer — ATP-Finals
Nach dem vorzeitigen Ende seiner überragenden Saison saß Federer traurig, aber gefasst bei seiner letzten Pressekonferenz 2017. Dimitrow zieht aber nicht nur an Thiem, sondern auch an Alexander Zverev vorbei und scheint ab Montag als neue Nummer 3 auf.