Die Geissens: Unbekannter zündet Ferienhaus an - während sie dort waren

"Aber ich muss nochmal überlegen, der Schock sitzt uns allen ja noch in den Knochen". Für Unmut hatte unter anderem ein unüberlegter Schnappschuss von Carmen Geiss in einem Armenviertel der kolumbianischen Stadt Cartagena gesorgt.

Die Ferien waren bisher wenig erholsam: "Das war ein heftiger Schlag für uns so kurz vor Weihnachten", so Carmen. Gemeinsam mit Geiss, der den Feuerlöscher nutzte, hätten die Einsatzkräfte den Brand löschen können.

Pikant: Das Feuer wurde nicht durch einen technischen Defekt verursacht, sondern vermutlich durch Brandstiftung. Die Familie erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

More news: Merkel und Macron mahnen Einhaltung des Waffenstillstands an

Sie, ihr Mann Robert (53) und die gemeinsamen Töchter Davina (14) und Shania (13) hatten sich gerade zum Skilaufen vorbereitet. Das ist ganz bewusst an dieser Stelle gelegt worden. "Sonst hätte es sich nicht so schnell entwickelt", ist sich Carmen sicher.

Die Geissens mit ihren Töchtern Davina (l.) und Shania.

Kurz vor Weihnachten bricht im französischen Feriendomizil von TV-Familie Geiss ein Feuer aus: Dass die Holzhütte nicht abbrennt, ist laut Carmen Geiss pures Glück. "Wären wir eine halbe Stunde eher aufgebrochen, wäre unser Haus wohl abgebrannt", erklärt Carmen Geiss. "Sonst war ja keiner da". "Ich habe erst gedacht, da brennt schon ein Braten im Ofen an oder sowas", erklärte Robert uns. "Aber dafür war der Gestank dann zu heftig". Denn Carmen ist sich sicher: "Das Feuer hat einer gelegt, das ist klar".

More news: Zugsunglück bei Klosterneuburg forderte mehrere Verletzte

Carmen weiter: "Die Flammen schlugen mannshoch. [.]. Wir dachten schon, jetzt brennt gleich unser Haus mit dem Weihnachtsbaum und den Geschenken nieder", beschreibt die 52-Jährige die Auswirkungen des Brandes gegenüber dem 'Focus'.

Ein Übergreifen auf das Haus hätte aber gerade noch verhindert werden können. Nach ihren Aussagen bei der Polizei fuhren Carmen und Robert zu Freunden, um sich dort zu erholen.

More news: Wechsel an der Spitze von Google-Dachkonzern Alphabet: Eric Schmidt tritt zurück

Related News:

  • Neue UNO-Sanktionen sind

    Neue UNO-Sanktionen sind "kriegerischer Akt"

    Das höchste UN-Gremium hatte erstmals 2006 Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und diese zuletzt im September verschärft. Sie ist nach Angaben der Führung von Machthaber Kim Jong Un dazu in der Lage, das gesamte Festland der USA zu erreichen.

    Massiver Felssturz in Vals schneidet 80 Personen von Außenwelt ab

    Der Rundfunk ORF berichtete, dass kurz vor dem Felssturz Familien die Stelle auf dem Weg zur Weihnachtsmesse passiert hatten. Aus zwölf nahegelegenen Häuser wurden vorsichtshalber 36 Einwohner in Sicherheit gebracht, wie die Polizei berichtete.
    Katalonien-Konflikt: Pep Guardiola im Visier der spanischen Ermittler

    Katalonien-Konflikt: Pep Guardiola im Visier der spanischen Ermittler

    Guardiola ist seit Jahren in der katalanischen Politik engagiert und für die Unabhängigkeit seiner Heimat. Im Juni rief er auf einer Kundgebung zu Ungehorsam gegenüber der Zentralregierung auf: "Wir werden am 1.
  • Nato ist nervös: Russische U-Boote spionieren Datenkabel aus

    Nato ist nervös: Russische U-Boote spionieren Datenkabel aus

    Die U-Boote seien überall im Atlantik und mittlerweile auch "näher an unseren Küstenlinien" im Einsatz, sagte Stoltenberg. Schon seit längerem warnen Analysten, dass Russland mit den neuen U-Booten großen Schaden anrichten könnte.
    Jerusalem-Resolution: UN-Vollversammlung stellt sich gegen Trump

    Jerusalem-Resolution: UN-Vollversammlung stellt sich gegen Trump

    Er dankte allen Ländern, die für die Resolution gestimmt haben, "trotz des Drucks, der gegen sie eingesetzt wurde". Dagegen stimmten nehmen Israel und den USA selbst nur Guatemala, die Marshall-Inseln, Mikronesien, Palau und Togo.
    UN-Vollversammlung stimmt für Resolution zu Jerusalem

    UN-Vollversammlung stimmt für Resolution zu Jerusalem

    Jerusalem sei Israels Hauptstadt, "ob die Vereinten Nationen dies anerkennen oder nicht". Wörtlich erwähnt wird Trumps umstrittene Jerusalem-Entscheidung nicht.
  • Das größte Wasserflugzeug der Welt

    Die in der Volksrepublik entwickelte Maschine vom Typ AG600 kann bis zu 50 Menschen transportieren. Laut Medienberichten sind bereits 17 Maschinen vorbestellt.
    Lena Meyer-Landrut: Tränenreiche Trennung! Dieser Abschied fällt schwer

    Lena Meyer-Landrut: Tränenreiche Trennung! Dieser Abschied fällt schwer

    Sie sprach davon, dass sie noch mitten in dem Prozess stecke, herauszufinden, wohin ihre berufliche Reise nun gehe. Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Star-News direkt in euren Feed!
    Deutsche Piloten von Ryanair streiken vor Weihnachten

    Deutsche Piloten von Ryanair streiken vor Weihnachten

    "Es sind jeweils alle Flugverbindungen betroffen, die in diesem Zeitraum von deutschen Flughäfen geplant sind". Die beiden abgelehnten Verhandler stehen mit Ryanair in arbeitsrechtlichen Kündigungsschutzprozessen.
  • Nach Trump-Entscheidung: Auch Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem

    Nach Trump-Entscheidung: Auch Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem

    Das kündigte Präsident Jimmy Morales am Sonntag nach einem Gespräch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an. Guatemala hatte gegen die nicht bindende Resolution der Vollversammlung gestimmt.
    Alexej Nawalny für Präsidentschaftswahl nominiert

    Alexej Nawalny für Präsidentschaftswahl nominiert

    In der Hauptstadt Moskau bezeichnete sich Nawalny vor etwa 700 Zuhörern als "Kandidat für ganz Russland". Den von der Kommission zugelassenen anderen Kandidaten werden keine Chancen eingeräumt.
    Union und SPD wollen von 7. bis 12. Januar sondieren

    Union und SPD wollen von 7. bis 12. Januar sondieren

    Sie veröffentlichten lediglich eine schriftliche Erklärung: eine Seite mit dem straffen Zeitplan und den geplanten Themen. Am Wochenende hatten SPD und Union einander gegenseitig aufgefordert, Zugeständnisse zu machen.


Most liked

Bühne im Wasser: "Nussknacker" an Deutscher Oper fällt aus
Am Montagnachmittag gab es noch Beeinträchtigungen an der Beleuchtungstechnik sowie der Kommunikations- und der Datentechnik. In den kommenden Tagen standen Operninszenierungen wie "Die Zauberflöte" und "Der Barbier von Sevilla" auf dem Programm.

"UFO" über Los Angeles war "Falcon 9"-Rakete"
Auch wenn es sich nur um eine Rakete handelt, ist der Fall interessant - denn in den USA entsteht ein Raumfahrt-Privatsektor. Die Falkon-9-Rakete hatte bereits im Juni Satelliten für das System in den Orbit gebracht.

GroKo-Skepsis bei SPD-Vize Dreyer ungebrochen
Vor den entscheidenden Gesprächen zu einer Neuauflage der großen Koalition findet die Chefin der SPD-Fraktion klare Worte. SPD: Reichensteuer und höherer SpitzensteuersatzZu den Plänen der SPD gehöre auch, Kapital und Ar.

Bus fuhr in Moskau in Menschenmenge: Mindestens fünf Tote
Laut der Agentur gehe man im Moment von einem Unfall aus, allerdings warte man noch auf eine Bestätigung der Behörden. Es sei gelungen, einen tot geglaubten Mann wiederzubeleben, berichteten örtliche Medien.

Nach Raketentests UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea
Das höchste UN-Gremium hatte erstmals 2006 Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und diese zuletzt im September verschärft. Deshalb seien er und Donald Trump überzeugt, dass China seine Öl-Lieferungen an Nordkorea komplett einstellen müsse.

Brandgefährlich: Audi ruft in Deutschland Autos zurück
In Deutschland werden 330'000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen, wie Audi bereits am Mittwoch mitteilte. Audi empfiehlt den betroffenen Kunden aber, die Zusatzheizung bis zum Werkstatttermin abzuschalten.

Über 100 Tote Tropensturm "Tembin" überzieht Philippinen mit Tod und Zerstörung
Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes sollte er am Abend an der Spitze der westlichen Insel Palawan erneut auf Land treffen. Polizisten, Soldaten und Freiwillige wurden mobilisiert, um in Schlamm und Geröll nach Leichen und Überlebenden zu suchen.

Milliarden-Deal: T-Mobile Austria will UPC Austria schlucken
Stimmen die Wettbewerbsbehörden zu, könnte die Übernahme den Angaben zufolge im zweiten Halbjahr 2018 zum Abschluss kommen. Die neuen Angebote böten zugleich ein erhebliches Potenzial, das Wachstum in Österreich zu beschleunigen.

ESC-Gewinner nach Herz-OP in Notaufnahme
Wie die spanische Zeitung "Hello" berichtet, soll der Sänger mit Nierenversagen ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Wenige Monate danach musste er sich wegen eines schweren Herzfehlers zurückziehen.

"Star Trek Bridge Crew" erhält Update für Nicht-VR-Spieler
Von nun an könnt ihr Star Trek: The Bridge Crew also auch ganz ohne VR-Geräte zusammen mit euren Freunden spielen. Man kann das Spiel sowohl online mit einer Crew oder auch solo als Kapitän spielen.

Fähre mit mehr als 250 Passagieren gesunken
Da die Fähren oftmals schlecht gewartet und überfüllt sind, kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Die Philippinen bestehen aus mehreren Tausend Inseln, weshalb Fähren ein wichtiges Transportmittel sind.

Nordkoreanischer Soldat über Grenze geflüchtet
Sie hätten ihren Wunsch geäußert, in Südkorea bleiben zu wollen. Über Drittländer gelangen viele später nach Südkorea. Auf der koreanischen Halbinsel ist ein Soldat aus dem kommunistischen Norden in den Süden geflüchtet.

Deutsche Netflix-Serie "Dark" bekommt zweite Staffel
In der ersten Staffel der Serie ging es um das Verschwinden zweiter Kinder in einer deutschen Kleinstadt. Baran bo Odar und Jantje Friese sollen erneut als Showrunner fungieren und die Fortsetzung schreiben.

Öl-Abfüller Liqui Moly an Würth-Gruppe verkauft
Liqui Moly bleibe ein eigenständiges Unternehmen innerhalb der Würth-Gruppe, auch für die Beschäftigten ändere sich nichts. Abgesehen von dem Eigentümerwechsel im Hintergrund ändere sich nichts, heißt es in der Presseerklärung.

Trump erklärt China und Russland zu Rivalen
Aber: "Russland versucht, den Einfluss der USA in der Welt zu schwächen und uns von unseren Verbündeten und Partnern zu trennen". Er werde mit anderen Ländern nur auf eine Weise kooperieren, die die nationale Sicherheit schütze.