Witali Mutko nicht mehr Russlands Fußballpräsident

Vize-Regierungschef Witali Mutko

Für das halbe Jahr bis zur Fußball-WM in Russland legt Sportmultifunktionär Witali Mutko die Führung des nationalen Fußballverbandes nieder.

Der bisherige Generaldirektor Alexej Sorokin wird das WM-OK künftig anführen.

More news: Alexej Nawalny für Präsidentschaftswahl nominiert

Das Internationale Olympische Komitee hält den langjährigen Sportminister für einen der Verantwortlichen im russischen Doping-Skandal. "Ich werde mich auf die Arbeit in der Regierung konzentrieren", fügte Mutko hinzu. Das teilte der Vizeministerpräsident Mutko am Mittwoch in Moskau mit, wie die staatliche Agentur R-Sport meldete. Die WM-Endrunde in Russland, bei der Weltmeister Deutschland seinen Titel verteidigen will, findet vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 statt. "Es gibt in letzter Zeit so viele Angriffe auf den russischen Sport, aber wir gehen davon aus, dass das alles politisiert ist und die Erfolge und das Image unserer Athleten diskreditieren soll", sagte er. Am Montag hatte Mutko bereits die Leitung des russischen Fußballverbands für bis zu sechs Monate niedergelegt.

Er kündigte an, am Dienstag vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne Beschwerde gegen seine Olympiasperre einzulegen.

More news: Bus fuhr in Moskau in Menschenmenge: Mindestens fünf Tote

Mutko ist ein langjähriger sportpolitischer Weggefährte von Russlands Präsident Wladimir Putin.

Deshalb hat das IOC Mutko Anfang Dezember lebenslang für Olympische Spiele gesperrt. Die Fifa hatte sich nach der Olympia-Sperre zunächst hinter Mutko gestellt, ist aber in der Frage des Umgangs mit Doping selbst unter Druck geraten.

More news: UN-Vollversammlung stimmt für Resolution zu Jerusalem

Die russische Politik wies den Vorwurf systematischen Dopings immer wieder zurück und sprach von Einzelfällen. Petersburg. Den Fussballverband führte er bereits von 2005 bis 2009 und liess sich 2015 erneut an die Spitze wählen.

Related News:



Most liked

Attacke auf SPD-Zentrale: Haftbefehl
Der Pförtner des Konrad-Adenauer-Hauses hatte am späten Abend eine unbekannte Person dabei beobachtet und die Polizei gerufen. Die Tasche, in der sich unter anderem Gaskartuschen und Grillanzünder befanden, wurde sichergestellt.

Edward Snowden macht jetzt selbst in Überwachungs-Apps
Außerdem kann man sich beim Auslösen eines solchen Alarms direkt eine Nachricht auf ein anderes Gerät senden lassen. Es dürfte sich allerdings kaum verhindern lassen, dass diese App auch genau anders herum eingesetzt wird.

Außenminister beraten über Frieden für Afghanistan
Sie riefen vor allem die radikalislamischen Taliban dazu auf, sich an einem Friedensprozess zu beteiligen. In Xinjiang leben die Uiguren, eine muslimische Minderheitengruppe, deren Radikalisierung China fürchtet.

Tunesien entzieht Emirates Landeerlaubnis
Sie hätten dort aufseiten der Terrormiliz "Islamischer Staat" gekämpft und stellten ein Sicherheitsrisiko dar. Dies wurde in Tunesien als diskriminierend eingestuft.

Femen-Aktivisitinnen wollte Jesus-Kind aus Krippe holen
Sie wird wegen Verletzung religiöser Gefühle, versuchten Diebstahls und eines "obszönen Aktes" beschuldigt. Die Vatikan-Gendarmerie stoppte die Frau demnach jedoch und warf ihr schnell einen schwarzen Mantel über.

Philippinen: Zahl der Toten durch "Tembin" stieg auf 240
Der nationale Fernsehsender VTV sprach sogar von Hunderttausenden Menschen, die aus dem Mekong Delta evakuiert worden sein sollen. Erst vergangene Woche waren auf den Philippinen 54 Menschen ums Leben gekommen, als der Sturm "Kai-Tek" über die Inselgruppe zog.

Meghan Markle begeistert beim ersten öffentlichen Auftritt mit den Royals
Im vergangenen Jahr musste der Gottesdienst für die Königin allerdings ausfallen, weil sie unter einer schweren Erkältung litt. Die Verlobte von Prinz Harry , Meghan Markle , hat erstmals an der Weihnachtsfeier mit Königin Elizabeth II. teilgenommen.

Proteste gegen Begnadigung von Fujimori in Peru
Auf Plakaten erinnerten sie an Menschen, die während Fujimoris Präsidentschaft von 1990 bis 2000 getötet worden waren. Er studierte unter anderem in Princeton und Oxford, in den 1960er Jahren war er auch für die Weltbank tätig.

Gabriel für engere Zusammenarbeit mit der Türkei und Ukraine
Wenige Tage zuvor wurde bereits die deutsche Journalistin Mesale Tolu nach siebenmonatiger Untersuchungshaft in der Türkei auf freien Fuß gesetzt.

Das größte Wasserflugzeug der Welt
Die in der Volksrepublik entwickelte Maschine vom Typ AG600 kann bis zu 50 Menschen transportieren. Laut Medienberichten sind bereits 17 Maschinen vorbestellt.

Nato ist nervös: Russische U-Boote spionieren Datenkabel aus
Die U-Boote seien überall im Atlantik und mittlerweile auch "näher an unseren Küstenlinien" im Einsatz, sagte Stoltenberg. Schon seit längerem warnen Analysten, dass Russland mit den neuen U-Booten großen Schaden anrichten könnte.

Nach Trump-Entscheidung: Auch Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem
Das kündigte Präsident Jimmy Morales am Sonntag nach einem Gespräch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an. Guatemala hatte gegen die nicht bindende Resolution der Vollversammlung gestimmt.

GroKo-Skepsis bei SPD-Vize Dreyer ungebrochen
Vor den entscheidenden Gesprächen zu einer Neuauflage der großen Koalition findet die Chefin der SPD-Fraktion klare Worte. SPD: Reichensteuer und höherer SpitzensteuersatzZu den Plänen der SPD gehöre auch, Kapital und Ar.

Brandgefährlich: Audi ruft in Deutschland Autos zurück
In Deutschland werden 330'000 Autos wegen Brandgefahr in die Werkstatt zurückrufen, wie Audi bereits am Mittwoch mitteilte. Audi empfiehlt den betroffenen Kunden aber, die Zusatzheizung bis zum Werkstatttermin abzuschalten.

Über 100 Tote Tropensturm "Tembin" überzieht Philippinen mit Tod und Zerstörung
Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes sollte er am Abend an der Spitze der westlichen Insel Palawan erneut auf Land treffen. Polizisten, Soldaten und Freiwillige wurden mobilisiert, um in Schlamm und Geröll nach Leichen und Überlebenden zu suchen.