Ecuador schneidet Wikileaks-Gründer Assange vom Internet ab

Quelle Internetverbindung von Julian Assange in ecuadorianischer Botschaft in London gekappt

Wikileaks-Gründer Assange hat in seinem Exil in der Botschaft von Ecuador in London keinen Zugang zum Internet mehr. Ecuadors Botschaft sperrte dem Australier sämtliche Kommunikationsmittel, teilte die ecuadorianische Regierung am Mittwoch in Quito mit.

Als einer der ersten retwitterte der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis den Beitrag.

More news: Apple stellt neues iPad-Modell mit Fokus auf Schulen vor

Mit der Maßnahme solle verhindert werden, dass Assange sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischt, hieß es zur Begründung. In den USA wird der Wikileaks-Gründer wegen Geheimnis-Verrats gesucht. Zudem kritisierte er die wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Spion verhängten Sanktionen gegen Moskau. Auslöser soll ein Tweet Assanges über die Festnahme des abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont in Deutschland gewesen sein. Er befürchtet, festgenommen und an die USA ausgeliefert zu werden, wenn er das Gebäude verlässt.

Als Assange in die Botschaft flüchtete, lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Im Mai 2017 stellte die Staatsanwaltschaft jedoch überraschend ihre Ermittlungen ein.

More news: Besuch in Afghanistan: Von der Leyen ruft zur Aussöhnung mit Taliban auf

In diesem Jahr hatte die von Assange mitbegründete Enthüllungsplattform geheime Dokumente des US-Militärs veröffentlicht, die unter anderem die Tötung von Zivilisten im Irak-Krieg belegen.

More news: Kataloniens Ex-Regierungschef in Schleswig-Holstein festgenommen

Related News:

  • Die Einladungen sind raus: Royale Hochzeit geht in die heiße Phase

    Die Einladungen sind raus: Royale Hochzeit geht in die heiße Phase

    Wie der Kensington Palast bekanntgab, wurden knapp 600 Einladungen für die Hochzeit und den anschließenden Empfang versendet. Auf dem Briefkopf ist das goldene Drei-Federn-Abzeichen des Prinzen von Wales zu sehen.
    Google: Tablet mit Chrome OS Acer Chromebook Tab 10 vorgestellt

    Google: Tablet mit Chrome OS Acer Chromebook Tab 10 vorgestellt

    Einen Tag vor Apples bildungs-Event, auf dem ein neues, günstigeres iPad erwartet wird, stellt Google ein neues Tablet vor. Das Tab 10 wird von Acer produziert und kommt mit einem 9,7 Zoll-Display, das 2048 x 1536 Bildpunkte bei 264 ppi darstellt.
    Verdacht auf Manipulation bei

    Verdacht auf Manipulation bei "Schlag den Henssler"

    Dafür müssen die Kandidaten aber nicht nur aus dem Telefon-Voting als Sieger hervorgehen, sondern auch Steffen Henssler bezwingen. Herausforderer Xabier darf sich derweil über den Gewinn von einer Million Euro freuen.
  • Kanzler Kurz vor EU-Türkei-Gipfel: Beitrittsgespräche beenden

    Kanzler Kurz vor EU-Türkei-Gipfel: Beitrittsgespräche beenden

    Die Türkei trage damit zu einer weiteren Eskalation der Lage in dem Bürgerkriegsland bei, sagte Kurz der "Welt" (Montagsausgabe). Erdogan zeigte sich dennoch optimistisch, dass sich die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU wieder verbessern könnten.

    Feuer-Drama in Sibirien 37 Tote bei Brand in Einkaufszentrum

    Laut seinem Sprecher hat Putin umgehend angeordnet, Einsatzkräfte mit Spezialausrüstung aus Moskau nach Kemerowo zu schicken. Das berichtete die russische Agentur TASS am Sonntag unter Berufung auf die Feuerwehr. 69 Menschen werden noch vermisst.
    WTO-Chef warnt nach neuen US-Strafzöllen gegen China vor Eskalation

    WTO-Chef warnt nach neuen US-Strafzöllen gegen China vor Eskalation

    Die parteinahe Tageszeitung " China Daily" forderte am Donnerstag den Rest der Welt dazu auf, sich Washington entgegenzustellen. Chinesische Unternehmen nutzen patentgeschützte Technologien demnach nach dem Ende von Lizenzverträgen weiter.
  • Wegen 50+1-Entscheidung Rummenigge wettert gegen DFL und St.-Pauli-Boss

    Wegen 50+1-Entscheidung Rummenigge wettert gegen DFL und St.-Pauli-Boss

    Der 62-Jährige konstatierte: "Ich habe mich am vergangenen Donnerstag geistig ein Stück von der DFL verabschiedet. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge teilt in einem " Kicker "-Interview gegen die DFL , den Initiator vom FC St".
    Justizministerin Barley übt in Datenskandal scharfe Kritik an Facebook

    Justizministerin Barley übt in Datenskandal scharfe Kritik an Facebook

    BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ UND VERBRAUCHERSCHUTZ "Facebook hat Verstöße und Versäumnisse in der Vergangenheit eingeräumt". Falls Datenschutzrichtlinien verletzt wurden, könnte auf den Konzern Strafe von mehreren Milliarden US-Dollar zukommen.
    Maas ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

    Maas ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

    Außerdem ist dann ein Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Ramallah geplant. Die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen sollen in diesem Jahr nachgeholt werden.
  • Filmfestspiele verbannen Netflix aus dem Wettbewerb

    Filmfestspiele verbannen Netflix aus dem Wettbewerb

    Die Entscheidung betrifft demnach aber nicht allein Netflix , sondern sämtliche anderen Streaminganbieter. Netflix hat sich bislang nicht zu den neuen Regeln der Filmfestspiele in Cannes geäußert.
    Deutsche-Bank-Tochter DWS legt guten Start hin

    Deutsche-Bank-Tochter DWS legt guten Start hin

    DWS-Aufsichtsratschef Karl von Rohr zeigte sich erleichtert, dass die Gesellschaft "die Mitte der Landebahn" getroffen habe. Die Option, das Aktienangebot bei entsprechender Nachfrage aufzustocken, nutzte die Deutsche Bank dennoch nicht.
    John Bolton soll McMaster als nationalen Sicherheitsberater ersetzen

    John Bolton soll McMaster als nationalen Sicherheitsberater ersetzen

    Der scheidende Sicherheitsberater McMaster galt gerade unter den europäischen Verbündeten als vernünftiger Ansprechpartner. Trumps Personal-Karussell dreht sich schnell! In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Berichte über seine Ablösung.


Most liked

Ex-Spion an seiner Haustür mit Nervengift in Berührung gekommen
Spuren des Gifts seien auch an anderen Stellen gefunden worden, allerdings nicht in der gleichen Konzentration, hieß es weiter. Großbritannien macht Russland für den Anschlag mit dem in der Sowjetunion entwickelten Gift verantwortlich.

Deutschlands 0:1-Pleite gegen Brasilien Jesus stoppt Löws Serie
Löw wird sein Personal am Montag noch einmal theoretisch und praktisch auf die wiedererstarkten Brasilianer vorbereiten. Nach dem Test ist für die Jungs von Bundestrainer Joachim Löw in diesen Tagen gleichzeitig vor dem Test.

Christina Aguilera: Sie sieht aus wie ein neuer Mensch!
Im Januar soll sie auf Anfragen von Fans via einer Instagram-Story geantwortet haben, dass das nächste Album bald komme. Für das Indie-Magazine "Paper" macht die "Lady Marmalade"-Sängerin jetzt einen 180-Grad-Wandel".

Dortmund: Zorc verlängert bis 2021
Dezember 2022 sowie der Geschäftsführer-Kollegen Thomas Treß und Carsten Cramer bis zum 30. Jetzt ist in der Führung nur noch die Trainerfrage über das Saisonende hinaus offen.

Cannes schließt Netflix-Produktionen aus Wettbewerb aus
Zwar nehme Cannes die Streamingdienste als neue mächtige Filmproduzenten ernst und hinterfrage sich selbst ständig, sagte Frémaux. Die Auszeichnung erhält der beste Langfilm bei den Filmfestspielen von Cannes in Südfrankreich.

Pikante Enthüllung: So war der Sex mit Trump
Unter anderem, weil Tump ihr Versprechungen gemacht habe, sie in seine TV-Show " The Apprentice " (Der Lehrling) einzuladen. Sie stellte zugleich klar, dass sie kein Opfer gewesen sei, sondern sich freiwillig auf die Sache eingelassen habe.

Regierunsspitze lädt AMS-Chef Kopf vor
Generelle Sparvorgaben werden von den einzelnen AMS-Geschäftsstellen in den Bundesländern individuell umgesetzt. Nicht nachvollziehen kann die SWÖ auch die zuletzt geäußerte grundlegende Kritik am AMS.

Datenskandal Facebook weiter unter Druck
Die Schutzsysteme seien zwar grundsätzlich gut, sagte Behördenpräsident Arne Schönbohm der "Rheinischen Post". Im Ministerium wird unter anderem der Cheflobbyist von Facebook Europa, Richard Allan, erwartet.

Militär: Gebiet vollständig unter Kontrolle
Das Gebiet um Duma verließen der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge am Sonntag Hunderte Zivilisten. Die Türkei betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation.

'March For Our Lives': Schüler rufen kämpferisch zu schärferen Waffengesetzen auf
Weltweit gab es Solidaritätsaktionen, darunter in Sydney ( Australien ), Tel Aviv ( Israel ) und London (Großbritannien). Auslöser der Protestbewegung war ein Massaker an einer Schule im US-Bundesstaat Florida im vergangenen Monat.

NEWS: Sängerin und ESC-Legende Lys Assia ist tot
Zuerst hatte die Schweizer Boulevardzeitung " Blick " unter Berufung auf Eichenberger den Tod der einstigen Schlagerdiva gemeldet. Die Schweizerin starb im Alter von 94 Jahren , wie ihr langjähriger Weggefährte Jean Eichenberger sagte.

Positive Signale aus USA — EU-Gipfel
Allerdings heißt es, dass die Mitgliedsstaaten ihre Konsequenzen "im Lichte der Antworten, die Russland anbietet" ziehen werden. Die britische Premierministerin Theresa May und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Gipfel in Brüssel .

Transgender im Militär: Trump-Regierung kündigt neues Verbot an
Damals hatte er das Pentagon angewiesen, künftig grundsätzlich keine Transgender mehr in die Streitkräfte des Landes aufzunehmen. Diese habe Trump von Mattis im letzten Monat erhalten, als Reaktion auf die bisherigen Gerichtsurteile.

Französische Ermittler finden Hinweise auf IS
In den vergangenen Monaten war es aber ruhig geblieben, auch wenn die Behörden regelmäßig vor einer anhaltend hohen Gefahr warnen. Der Polizist, der sich bei dem Anschlag auf einen Supermarkt in Südfrankreich gegen eine Geisel austauschen ließ, ist tot.

Dropbox ist vor Börsengang gefragt
Lohn der furiosen Rally: Am Ende des ersten Handelstages wurde der File-Hoster nun schon mit 12,44 Milliarden Dollar bewertet. Kurz nach dem Handelsstart legten die Papiere weiter zu und erreichten zwischenzeitlich einen Kurs von 31 Dollar.