Facebook-Sicherheitschef mitten in Datenmissbrauchs-Affäre versetzt

Digitale Geschäftemacher Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wird in den USA und in Europa vor Parlamentsausschüssen harte Fragen beantworten müssen

Europäische wie auch US-amerikanische Abgeordnete verlangten eine umgehende Erklärung, wie Cambridge Analytica an die Daten gelangt ist und warum Facebook es versäumte, seine Nutzer darüber in Kenntnis zu setzen.

Mark Zuckerberg erlebt seine schwärzesten Tage seit dem völlig missratenen Börsengang 2012. Bundesstaaten ermitteln, ob das Profitdenken den fahrlässigen Umgang mit Nutzerdaten fördert. Diese sollen untersuchen, ob Cambridge Analytica weiterhin im Besitz der Daten ist. Doch nun findet sich der Konzern wie nie zuvor in der Defensive und scheint sich weiter einigeln zu wollen. Regulierungen aus der Politik, die nun stärker gefordert werden, könnten das Geschäft belasten.

Ohne den Datenverkauf wäre der Konzern nie so schnell gewachsen und hätte Zuckerberg nicht einen Gewinn von mehr als 70 Milliarden Dollar verbuchen können. Anders als im vergangenen Herbst, als diese Firmen nur ihre Chefjuristen an die Hearings zur russischen Wahlattacke delegierten und deswegen gerügt wurden, wird Mark Zuckerberg diesmal kaum darum herumkommen, seine Verantwortung persönlich wahrzunehmen. "Die Verletzung der Privatsphäre ist ausserordentlich". Es sei problematisch, dass Facebook sich regelmäßig über geltendes Recht hinwegsetze, so der Verbraucherexperte.

More news: Hochrangige US-Vertreter dürfen nach Taiwan reisen

Wie halten Sie es mit Facebook? Zugleich bekam er über Facebooks Schnittstellen aber auch Zugang zu einigen Profil-Grunddaten von ihren Freunden, wenn deren Datenschutz-Einstellungen dies zuließen. Die Kundenprofile seien vielmehr missbräuchlich, gegen den Willen von Facebook ausgewertet worden. Bereits damals war es einfach, Facebook zu überlisten, wie im Rückblick Carol Davidsen erklärte, die für Medienanalysen verantwortliche Wahlkampfchefin von Obama. "Big-Data-Unternehmen sind für Kunden und Regulatoren gleichermassen undurchsichtig". Das Unternehmen habe damals die Nutzer nicht informiert und wenig unternommen, den Datenmissbrauch zu stoppen.

Der Lösch-Aufruf wurde ausgelöst von einem Bericht der New York Times. Diese individuelle Ansprache von Wählern über die sozialen Netzwerke war als ein Schlüssel für Trumps Wahlsieg 2016 angesehen worden. Das Management habe jedoch befürchtet, dass dies einen schlechten Eindruck machen könnte und ihn dazu bewegt, bis August zu bleiben.

Facebook wusste seit 2015 von den Missbräuchen, ohne sie publik gemacht oder die Betroffenen gewarnt zu haben.

More news: Geheimfabrik: Apple arbeitet in Kalifornien an Micro-LED-Displays

Nix behauptete in dem Gespräch auch, eine entscheidende Rolle im Wahlkampf des damaligen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gespielt zu haben. Auch die EU kündigte Untersuchungen an. In den USA hat die Firma die Trump-Kampagne unterstützt und in Großbritannien die Pro-Brexit-Bewegung. Facebook steckt gemäss Juristen in einem tiefen Dilemma. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica.

Der Sicherheitschef von Facebook ist offenbar auf einen anderen Posten versetzt worden. Nach Informationen des britischen Fernsehsenders Channel 4 haben sich Manager von Cambridge Analytica damit gebrüstet, weltweit Wahlen mit Hilfe von digitaler Manipulation und politischen Täuschungen beeinflussen zu können. Bereits am Montag war das Papier um fast sieben Prozent eingebrochen.

More news: Das Model beweist Mut zur Narbe

Related News:

  • Illegale Wahlkampf-Finanzierung? Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

    Illegale Wahlkampf-Finanzierung? Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

    Mediapart veröffentlichte in der Folge libysche Behördenakten, die von der Geldüberweisung an Sarkozys Wahlkampfbüro zeugten. Das wäre mehr als doppelt so viel wie die zulässige Wahlkampffinanzierungsobergrenze - damals 21 Millionen Euro .
    Pegida-Chef Bachmann wurde Einreise nach London verwehrt

    Pegida-Chef Bachmann wurde Einreise nach London verwehrt

    Er hätte es eigentlich wissen müssen: Bereits Martin Sellner (29), Chef der rechtsradikalen "Identitären Bewegung" wurde am 12. Wien/London - Der deutsche Pegida-Chef Lutz Bachmann wurde offenbar an der Einreise nach Großbritannien gehindert.
    Seehofer spaltet mit Islam-Debatte die Union

    Seehofer spaltet mit Islam-Debatte die Union

    Beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) löste die Äußerungs Seehofers gar Sorgen um die innere Sicherheit aus. Es gehe darum, mit Menschen unterschiedlicher Herkunft ein gutes Zusammenleben zu organisieren.
  • Opioid-Krise Trump will Todesstrafe für bestimmte Drogenhändler

    Opioid-Krise Trump will Todesstrafe für bestimmte Drogenhändler

    Zugleich verwies er darauf, dass 90 Prozent des Heroins über die südliche Grenze zu Mexiko in die Vereinigten Staaten gelangten. In dem Bundesstaat gibt es eine besonders hohe Abhängigkeit von Drogen wie Heroin und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln.
    Merkel reist nach Polen

    Merkel reist nach Polen

    Auch gegenüber Russland und China sei es nötig, mit Polen und anderen europäischen Ländern eine gemeinsame Politik zu entwickeln. Umso wichtiger war es, dass der neue deutsche Außenminister bereits so früh nach seiner Ernennung nach Polen gereist ist.
    Syrien: Granaten treffen Krankenhaus in Afrin - Mindestens 16 Tote

    Syrien: Granaten treffen Krankenhaus in Afrin - Mindestens 16 Tote

    Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach sogar von knapp 20 000 Menschen, die Ost-Ghuta zuvor verlassen hatten. In Hannover gingen am Samstag bis zu 11.000 Menschen auf die Straße, um gegen die türkische Afrin-Offensive zu demonstrieren.
  • Die türkische Invasion macht nicht in Afrin Halt

    Die türkische Invasion macht nicht in Afrin Halt

    Es habe am Sonntag aber noch Kämpfe mit einigen kurdischen Einheiten in der Stadt gegeben, die vereinzelt Widerstand leisteten. Die Lage in der Rebellenenklave Ost-Ghouta am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus war am Wochenende weiter dramatisch.
    Donald Trump: Fordert Trumps Anwalt 20 Millionen von Porno-Star Stormy Daniels?

    Donald Trump: Fordert Trumps Anwalt 20 Millionen von Porno-Star Stormy Daniels?

    Ein weiterer Anwalt Trumps unterstützte am Freitag diesen Vorstoß im Namen des Präsidenten in einem gerichtlichen Papier. Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte zu den Äußerungen des Anwalts, das Weiße Haus verurteile jegliche Bedrohung.
    Rennende Ratte: Neue Arbeit von Banksy aufgetaucht

    Rennende Ratte: Neue Arbeit von Banksy aufgetaucht

    Wandstücke mit Graffiti des mysteriösen Straßenkünstlers erzielten bei Auktionen Preise von mehr als 100 000 Dollar. Ein Bild, das als Protest gegen den Neubau eines 13 Stockwerke hohen Wohnhauses an gleicher Stelle gedeutet wird.
  • Biathlon Platz 2 für Frauen-Staffel in Oslo

    Biathlon Platz 2 für Frauen-Staffel in Oslo

    Die siebenmalige Weltmeisterin erhöhte den Druck und ging noch vor dem letzten Schießen an Italien vorbei auf Platz zwei. Zweiter hinter Fourcade wurde der Italiener Lucas Hofer, Dritter der Norweger Johannes Thingnes Boe.
    Mit 20: Fußball-Nachwuchstalent stirbt an Blutvergiftung!

    Mit 20: Fußball-Nachwuchstalent stirbt an Blutvergiftung!

    Wie Bild berichtet, wird der norwegische Fußball-Verband dem 20-Jährigen im Rahmen des Testspiels gegen Australien am 23. Der norwegische Nationalspieler Adrian Ovlien ist mit nur 20 Jahren an einer Blutvergiftung gestorben.
    Georgien: Video zeigt, wie Skifahrer aus Sessellift geschleudert werden

    Georgien: Video zeigt, wie Skifahrer aus Sessellift geschleudert werden

    Bei dem Vorfall seien mehrere Skifahrer verletzt worden, wie die österreichische Nachrichtenseite "kurier.at" berichtet . Katastrophe am Skilift: In Georgien geriet am Freitag ein "außer Kontrolle": Dabei wurden viele Skifahrer verletzt.


Most liked

Nächtliche Übung am Frankfurter Hauptbahnhof
Wegen der Übung soll vom späten Abend an der Hauptbahnhof an der Nordseite die ganze Nacht lang gesperrt sein. Züge und S-Bahnen werden in diesem Zeitraum auf andere Gleise umgeleitet.

Lage inzwischen unter Kontrolle Drei Verletzte bei Schul-Schießerei in Maryland
Der Schüler Jonathan Freese sprach per Telefon vom Schulgebäude aus mit dem Fernsehsender CNN und schilderte das Geschehen. Die Aktivistin und Befürworterin strengerer Waffengesetze Emma González meldete sich ebenfalls über den Nachrichtendienst.

Telekom: Android-Smartphones künftig ohne Branding
Alle vorher gekauften Geräte werden das Branding allerdings behalten, aber das Problem löst sich im Laufe der Zeit von selbst. Zumindest die Telekom hat jetzt aber ein Einsehen und möchte in Zukunft kein Stolperstein mehr für Android-Updates sein.

Russland: Ukraine plädiert für Sanktionen gegen Altkanzler Gerhard Schröder
Darunter Topmanager des Gazprom-Konzerns und den Chef des milliardenschweren Ölkonzerns Rosneft , Igor Setschin. Altkanzler Schröder gilt als Hauptlobbyist der geplanten Gasfernleitung Nord Stream 2 durch die Ostsee.

Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic: Der Knirps ist da
So gratulierten Lukas Podolski (32) und Jérôme Boateng (29) jeweils mit einem niedlichen Kind-Emoji und einem Klatsch-Emoji. Auf dem Bild sind die Hände von Schweinsteiger und Ivanovic zu sehen, wie sie die kleinen Füßchen ihres Jungen berühren.

Spreewerk Lübben: Heftige Explosion in Munitionswerk - 1 Mitarbeiter vermisst - was war passiert?
Landrat Stephan Loge und Lübbens Bürgermeister Lars Kolan (beide SPD) machten sich an der Unfallstelle ein Bild von der Lage. Die Katastrophenschutzbehörde des Landkreises habe zuletzt im Juni 2017 planmäßig die letzte Übung vor Ort durchgeführt.

Henkel kämpft mit heftigen Lieferproblemen in Nordamerika
Belastet von Lieferschwierigkeiten in Nordamerika warnt der Konsumgüterkonzern Henkel vor einem verhaltenen Jahresstart. Henkel geht davon aus, dass die ursprünglichen Servicelevel im Verlauf des zweiten Quartals wieder erreicht werden.

Köln feiert gegen Leverkusen einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf
Drei Minuten später leitete der überragende Bittencourt mit einem präzisen Pass die Führung durch Osako ein. Und von Leidenschaft, wie sie zu einem Derby gehört, war bei den Gästen auch lange Zeit nichts zu sehen.

G20- Streit um Trumps Zölle und "Lex Google"
Auch China stellt sich gegen Trumps Pläne, die eine Spirale des Protektionismus in Gang setzen könnte. US-Finanzminister Mnuchin hat bereits Widerstand gegen EU-Pläne für härtere Steuerregeln angekündigt.

Schauspieler Jochen Senf gestorben - "Tatort"-Kommissar Palu"
Einige Jahre war der Schauspieler mit Margret Lafontaine, der Ex-Frau des einstigen saarländischen Ministerpräsidenten, zusammen. Im Alter von 76 Jahren ist der Schauspieler Jochen Senf gestorben, der als " Tatort "-Kommissar Max Palu bekannt wurde".

Präsident vor vierter Amtszeit Putin gibt sich siegessicher
Putin kritisiert der 71-Jährige nur, weil er ihm zu lasch ist und zum Beispiel nicht gleich die ganze Ukraine erobert hat. In Russland ist die Präsidentenwahl angelaufen, bei der Staatschef Wladimir Putin weitere sechs Jahre im Kreml ansteuert.

Lufthansa glaubt doch nicht an Abriss des BER
Flughafen-Chef Engelbert Lütke-Daldrup bemerkte zu den Äußerungen: "Das ist Unsinn". Seitdem ist die Eröffnung immer wieder verschoben werden, zuletzt im Dezember 2017.

Günther Jauch verkauft seinen Wein bei Aldi: Der Preis wird viele überraschen
Aldi-Skeptikern gibt er in der "Wirtschaftswoche" einen Tipp mit auf den Weg: "Erst probieren, dann negieren". Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Lewandowski angeblich mit Real einig
Dass Lewandowski seinen Wechsel a la Aubameyang oder Dembele erstreiken will, darf allerdings bezweifelt werden. Dabei winkt Lewandowski auch eine ordentliche Gehaltserhöhung im Vergleich zu seinem Bayern-Salär.

Russen in der Ukraine dürfen nicht wählen
Die Wiederwahl Wladimir Putins, der noch vor wenigen Tagen zu Wahlkampfauftritten auf die Krim gereist war, gilt als sicher. Für die Ukraine und nach völkerrechtlichen Maßstäben ist die Krim nach wie vor Teil des ukrainischen Staatsgebiets.