Französische Ermittler finden Hinweise auf IS

Terror in Südfrankreich Mindestens zwei Opfer bei Geiselnahme

Der Polizist, der sich bei dem Anschlag auf einen Supermarkt in Südfrankreich gegen eine Geisel austauschen ließ, ist tot. Das teilte der französische Innenminister Gérard Collomb am Samstagmorgen bei Twitter mit. "Frankreich wird niemals sein Heldentum, seine Tapferkeit und sein Opfer vergessen". So schreibt die Polizei Oberfranken. Damit rettete er ihnen das Leben, wurde aber selbst angeschossen.

Im Gedenken an die Opfer von Carcassonne und Trèbes wurde am Freitag um Mitternacht die Beleuchtung des Eiffelturms ausgeschaltet.

Im französischen Trèbes scheint der IS-Terror wieder zugeschlagen zu haben. "Vielleicht ein frommer Wunsch, aber mögen Hass und Verblendung irgendwann ein Ende finden!"

Präsident Emmanuel Macron würdigte den Mut des verstorbenen Polizisten. Einem Medienbericht zufolge hatte Beltrame erst im Dezember an einer Übung teilgenommen, bei der eine Attacke auf einen Einkaufsmarkt simuliert worden war. Beltrame verdiene "den Respekt und die Bewunderung der gesamten Nation".

Beltrame wurde vom Täter schwer verletzt. Demnach hatte Arnaud Beltrame damals eine Übung mit Einsatzkräften der Polizei, der Feuerwehr und der lokalen Behörden geleitet - darin war es um einen Grosseinsatz während eines Attentats auf einen Supermarkt gegangen. Auch zwei weitere Beamte wurden bei dem Zugriff verletzt.

More news: Siri liest versteckte Nachrichten vor: Bug oder Sicherheitslücke?

Eines der Todesopfer der Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt war nach einem Augenzeugenbericht ein Metzger des Markts.

Der Terror ist mit einer brutalen Geiseldrama nach Frankreich zurückgekehrt.

Der 25-jährige Radouane L. hatte Vorstrafen wegen kleinerer Delikte, auch eine kurze Haftstrafe saß er ab.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bekannte sich der Täter zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Durch seine Bluttaten in der Region Carcassone sterben am Freitag vier Menschen. Er raubte ein Auto, tötete einen der Insassen und verletzte den Fahrer. Wenig später schoss der Geiselnehmer auf ihn, offenbar mehrfach in den Hals, woraufhin Spezialeinheiten den Supermarkt stürmten und den Attentäter töteten.

Der Angreifer sei ein "Soldat des Islamischen Staates", meldete das IS-Sprachrohr Amak. Der Polizei zufolge soll der Attentäter die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert haben, der bei den Terroranschlägen auf das Pariser Veranstaltungszentrum Bataclan am 13. November 2015 mitgewirkt haben soll.

More news: Mutmaßlicher Paketbomber von Austin tot - zündete selbst Sprengsatz

Zahlreiche Kunden konnten fliehen, die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und umstellte den Supermarkt.

Ein zuletzt als einzige Geisel festgehaltener Polizeibeamter wurde laut der Nachrichtenagentur AFP verletzt. "Er ist plötzlich zur Tat geschritten, obwohl er schon überwacht wurde", so der französische Innenminister. Eine Frau aus dem Umfeld des 25-Jährigen wurde in Polizeigewahrsam genommen. Nach Angaben des Anti-Terror-Staatsanwalts François Molins vom Freitagabend wollen die Ermittler unter anderem aufklären, ob der Täter Mitwisser oder Unterstützer hatte. Damals seien Anschläge vom irakisch-syrischen Kriegsgebiet gesteuert worden. Es müsse nun vollständig aufgeklärt werden, wie und warum sich der Täter von Trèbes radikalisiert habe.

Frankreich war in den vergangenen Jahren immer wieder zum Ziel islamistischer Anschläge geworden. Vor allem die Attacken von Paris 2015 und Nizza 2016 hatten das Land schwer erschüttert. In den vergangenen Monaten war es aber ruhig geblieben, auch wenn die Behörden regelmäßig vor einer anhaltend hohen Gefahr warnen.

Schwerbewaffnete Elitepolizisten, abgesperrte Straßen, Sirenengeheul, Hubschrauberlärm: Frankreich ist mit dem Terroranschlag in einem Supermarkt im Süden des Landes wieder im Krisenmodus.

More news: Eberl entschuldigt sich bei Nagelsmann

Related News:



Most liked

Deutsche-Bank-Tochter DWS legt guten Start hin
DWS-Aufsichtsratschef Karl von Rohr zeigte sich erleichtert, dass die Gesellschaft "die Mitte der Landebahn" getroffen habe. Die Option, das Aktienangebot bei entsprechender Nachfrage aufzustocken, nutzte die Deutsche Bank dennoch nicht.

John Bolton soll McMaster als nationalen Sicherheitsberater ersetzen
Der scheidende Sicherheitsberater McMaster galt gerade unter den europäischen Verbündeten als vernünftiger Ansprechpartner. Trumps Personal-Karussell dreht sich schnell! In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Berichte über seine Ablösung.

Red Bull München löst Halbfinal-Ticket
In München kämpften die Pinguins vor 5.130 Zuschauern aufopferungsvoll und konnten zunächst mit dem großen Favoriten mithalten. Nachdem die Grizzlys zunächst mit 3:1 geführt hatten, drehten die Eisbären die Partie zwischenzeitlich und lagen mit 5:3 vorn.

Gründer von Toys R Us stirbt mit 94 Jahren
Nur eine Woche, nachdem das Unternehmen bekannt gab, seine US-Standorte schließen zu müssen. Die guten Zeiten des Unternehmens sind jedoch längst vorbei, die Großkette ist am Ende.

Lufthansa-Tochter AUA streicht wegen Betriebsversammlung 70 Flüge
Es seien lediglich "einige Betriebsräte vor Ort" gewesen, von einem Rahmenprogramm zu sprechen sei "weit übertrieben". Aus Sicht der AUA sei die Betriebsversammlung sichtlich darauf ausgelegt gewesen, den Betrieb zu stören, so Thier.

Hamilton klar Schnellster beim Formel- 1-Trainingsauftakt
Dieses findet auch zu einer ähnlichen Zeit statt wie das Qualifying am Samstag (7.00 MEZ) und das Rennen am Sonntag (7.10 MESZ). Der Australier Daniel Ricciardo (+0,790) im zweiten Red Bull musste sich als Siebenter hinter dem Franzosen anstellen.

In Wien lebt es sich am besten
In diesem Jahr führte Mercer noch ein separates Ranking durch, das Faktoren wie Entsorgung und Hygiene genauer in den Blick nimmt. Wien kann sich zum neunten Mal in Folge behaupten und wird erneut zur Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität gewählt.

Löw startet Vorbereitung aufs Spanien- Länderspiel
Der Weltmeister sprach im Vorfeld die "sehr guten Erinnerungen" an das letzte Duell mit den Brasilianern an. Er gehe aber nicht davon aus, "dass es wieder so ein Ergebnis wird wie 2014".

Verschleppte Schülerinnen in Nigeria "befreit"
Hunderten der Mädchen gelang die Flucht, 110 von ihnen im Alter zwischen elf und 19 Jahren blieben aber verschwunden. Der Vorfall erinnerte an die Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule in der Stadt Chibok durch Boko Haram.

Israel gibt Schlag gegen Atomreaktor zu
Israel habe 2007 vergeblich versucht, die USA davon zu überzeugen, dass die Supermacht den Angriff in Syrien selbst fliegen solle. September 2007 "erfolgreich einen im Bau befindlichen syrischen Atomreaktor getroffen und zerstört", teilte die Armee mit.

Florian Silbereisen muss Helene Fischer aus ihren High Heels helfen
Fischer hatte im Februar auf Anraten ihres Arztes sieben Auftritte in Berlin und Wien wegen eines Infekts abgesagt. Ein Zuschauer wollte wissen ob es sich um eine echt Maß handelte, was Fischer bestätigte.

Putin - Russland will keinen Rüstungswettlauf [1:23]
Von oppositionsnahen Wahlbeobachtern wurden rund 3000 Manipulationsversuche, wie beispielsweise Mehrfachabstimmungen, registriert. Im Jahr 2012 als Putin mit 63 Prozent der Stimmen gewählt wurde, sagten die Experten, die Wahl sei eindeutig "verzerrt" gewesen.

Nächtliche Übung am Frankfurter Hauptbahnhof
Wegen der Übung soll vom späten Abend an der Hauptbahnhof an der Nordseite die ganze Nacht lang gesperrt sein. Züge und S-Bahnen werden in diesem Zeitraum auf andere Gleise umgeleitet.

Hochrangige US-Vertreter dürfen nach Taiwan reisen
Die Volksrepublik erkennt Taiwan nicht als eigenständigen Staat an, sondern betrachtet die Insel als Teil seines Territoriums. Bislang fanden solche Treffen üblicherweise auf niedriger Ebene statt, um China nicht zu verärgern.

Opioid-Krise Trump will Todesstrafe für bestimmte Drogenhändler
Zugleich verwies er darauf, dass 90 Prozent des Heroins über die südliche Grenze zu Mexiko in die Vereinigten Staaten gelangten. In dem Bundesstaat gibt es eine besonders hohe Abhängigkeit von Drogen wie Heroin und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln.