Deutsche Verletzte nach Busunfall in Malta in stabilem Zustand

Zwei Touristen sind auf Malta ums Leben gekommen als ein Cabrio Doppeldeckerbus mit tief hängenden Baumästen kollidierte

Zwei Touristen sind auf Malta ums Leben gekommen, als das offene Oberdeck ihres Doppeldeckerbusses von tief hängenden Ästen erfasst wurde.

Ein offener Doppeldecker-Touristenbus ist am Montag mit voller Geschwindigkeit gegen einen niedrig wachsenden Ast eines Baumes gekracht.

More news: Guardiola bekämpft seinen Champions-League-Fluch

Die Zweige seien vermutlich nicht bei einem Sturm beschädigt worden, der 24 Stunden zuvor auf der Urlaubsinsel getobt hatte, so der Regierungssprecher, "sie waren gesund". Insgesamt wurden demnach 50 Menschen im Krankenhaus behandelt. Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag im malerisch am Meer gelegenen Ort Zurrieq. Eines der Kinder war in kritischem Zustand.

Nach Medienberichten starben bei dem Busunfall eine 37-jährige Spanierin und ein 62-jähriger Belgier. Drei der sechs Schwerverletzten sind der Polizei zufolge Briten - zwei Buben im Alter von sechs und acht Jahren sowie ein 44-jähriger Mann. Bei den anderen Schwerverletzten handele es sich um eine 31-Jährige Frau aus Deutschland, eine 72-jährige Italienierin sowie um einen 35-jährigen Mann, dessen Staatsangehörigkeit noch unklar sei. Die Opfer saßen demnach fast alle auf dem oberen Deck des Busses. Malta's Gesundheitsminister Chris Fearne sagte, dass "der Großteil der Touristen aus Belgien und Großbritannien" angereist waren.

More news: Frankreichs Sozialisten hoffen auf den Neubeginn

"Das ist einer der schlimmsten Unfälle in Maltas Geschichte", sagte Pierre Vella vom maltesischen Verkehrssicherheitsrat. Von der Regierung hieß es, man habe Kontakt zu den Botschaften der Opfer.

Nach Informationen der Zeitung "Times of Malta" war der 24 Jahre alte Fahrer in seinem ersten Einsatz der Saison. Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca sprach den Opfern auf Twitter ihr Mitgefühl aus.

More news: Echo: Kollegah und Farid Bang bleiben nominiert

Valetta - Diese Rundfahrt in einem "Hop on, Hop off"-Bus auf Malta endete mit einer Tragödie! "

Related News:

  • Nahles wirft Spahn und Seehofer Eigenprofilierung vor

    Nahles wirft Spahn und Seehofer Eigenprofilierung vor

    Trotz der Kritik von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles rechnet Seehofer "mit einer ganz normalen Arbeitsklausur des Kabinetts". Nahles fordert ein Eingreifen von Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Die Sozialdemokraten stehen immer noch neben der Spur.
    Bayern München ist Deutscher Meister

    Bayern München ist Deutscher Meister

    In der Champions League geht es am kommenden Mittwochabend (20.45 Uhr) mit dem Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Sevilla weiter. Nach dem 2:1 in Sevilla sind die Chancen auf das Weiterkommen am Mittwoch in der Königsklasse sehr gut, im DFB-Pokal steht am 17.
    Manuel Neuer absolviert erstmals wieder leichtes Torwarttraining

    Manuel Neuer absolviert erstmals wieder leichtes Torwarttraining

    Der Einzug ins Champions-League-Halbfinale ab Ende April über die Etappe FC Sevilla ist nach dem 2:1 im Hinspiel schon greifbar. Wir freuen uns schon auf den Tag, wenn er wieder zurück ist. "Jetzt muss man besonders vorsichtig sein.
  • Islamisten in Deutschland: Ein Viertel sind Asylbewerber

    Darüber hinaus seien 130 Extremisten "ausreisepflichtig", weil ihr Asylantrag abgelehnt wurde. Inzwischen wird versucht, Gefährder schneller abzuschieben .
    Weltmeister Sagan gewinnt Paris-Roubaix - Degenkolb chancenlos

    Weltmeister Sagan gewinnt Paris-Roubaix - Degenkolb chancenlos

    Gut 50 Kilometer vor dem Ziel hatte der gebürtige Thüringer bereits Schwierigkeiten, das Tempo des Hauptfeldes zu halten. Er befinde sich in einem ernsten Zustand, teilte die medizinische Abteilung der Rennorganisation ASO am Sonntagabend mit.
    Handelsstreit zwischen USA und China verschreckt Dax-Anleger

    Handelsstreit zwischen USA und China verschreckt Dax-Anleger

    China erklärte daraufhin, man plane im Gegenzug Abgaben etwa auf Sojabohnen, Rindfleisch oder Autos aus den USA. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um gut ein halbes Prozent auf 3342,50 Zähler nach unten.
  • Die Pornostar-Affäre: FBI-Razzia bei Trumps Anwalt

    Die Pornostar-Affäre: FBI-Razzia bei Trumps Anwalt

    Das Vorgehen der Justiz sei ein "Angriff auf all das, wofür wir stehen", sagte er vor Journalisten im Weißen Haus. Das US-Präsidialamt hatte zudem zurückgewiesen, dass Trump Sex mit der Darstellerin hatte.
    Bericht: Thomas Tuchel bekommt Zweijahresvertrag in Paris

    Bericht: Thomas Tuchel bekommt Zweijahresvertrag in Paris

    Er tritt das Erbe von Unai Emery an, der mit PSG zweimal in Folge im Champions League-Achtelfinale scheiterte. Die Verantwortlichen der Münchner haben es sich aber offenbar mit dem ehemaligen BVB-Trainer verzockt.
    Sat.1-Moderator Martin Haas: Todesursache steht fest

    Sat.1-Moderator Martin Haas: Todesursache steht fest

    Haas habe sich erholt gefühlt und rechnete fest damit, bald wieder vor der Kamera zu stehen. Haas wuchs im Aalener Stadtbezirk Wasseralfingen auf und absolvierte dort sein Abitur.
  • "Bombastisches Wetter": bis zu 24 Grad und Sonnenschein

    Am Montag ist es noch einmal sonnig, bevor abends von Westen her immer dichtere Wolken aufziehen. Die Temperaturen erreichten 14 bis 19 Grad im Norden und ansonsten 19 bis 23 Grad.
    Ende für Luzerner

    Ende für Luzerner "Tatort" - neues Team in Zürich

    Mit dem Abschied von den Kommissaren Flückiger und Ritschard endet eine nicht unbedingt ruhmvolle " Tatort "-Geschichte". Zum Vergleich: der Tatort aus Münster lockt pro Folge im Schnitt 2 Millionen Zuschauer mehr vor den Bildschirm.
    Frankreich will Zahl der Parlamentarier um fast ein Drittel senken

    Frankreich will Zahl der Parlamentarier um fast ein Drittel senken

    Die Zahl der aufeinanderfolgenden Mandate soll auf drei begrenzt werden, mit Ausnahmen für Bürgermeister von kleinen Gemeinden. ParisIn Frankreich soll die Zahl der Parlamentsabgeordneten bei der nächsten Wahl um rund 30 Prozent gekappt werden.


Most liked

Stromausfall Es gibt einen Grund, warum das Internet am Montagabend langsam war
Erst in den Morgenstunden gegen 6.30 Uhr funktionierten die Systeme wieder normal, wie DE-CIX vermeldete. Die Ursache werde derzeit noch mit dem Betreiber des Rechenzentrums Interxion ermittelt.

Apples iPhone 8 und 8 Plus werden rot
Anders als im letzten Jahr ist die Front dieses Mal schwarz - das sieht meiner Meinung nach deutlich besser aus. Die Sonderedition Product Red iPhone ergänzt die bestehenden iPhone 8-Finishes in Gold, Silber und Space Grau.

Verdi-Warnstreiks: Streichungen auch am Flughafen Hamburg
Der Flughafen Köln-Bonn stellte den Verkehr am Morgen komplett ein, weil die Flughafenfeuerwehr die Arbeit niederlegte. Lufthansa-Fluggäste können ihr Ticket gegen eine Bahnkarte umtauschen oder ihren Flug kostenlos verschieben.

Handelskonflikt mit USA: China macht keine Zugeständnisse
China hat in der Vergangenheit bereits öfter derartige Zusagen gemacht, blieb entsprechende Taten aber weitgehend schuldig. Amerikas Tech-Unternehmen haben der US-Regierung im Handelsstreit mit China dringend von Strafzöllen abgeraten.

Fünf Wochen nach Gift-Anschlag: Julia Skripal aus Spital entlassen
Julia Skripal wurde Medienberichten zufolge schon am Montagabend entlassen und an einen "sicheren Ort" gebracht. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien, wo er seitdem in Salisbury lebte.

Entscheidung vertagt: Chancenloser Zverev verliert gegen Nadal
Zverev hatte die Auftaktpartie gegen Ferrer in allen Belangen dominiert und sich nach 1:55 Stunden überlegen durchgesetzt. Die Amerikaner sind mit 32 Titeln Rekordsieger im Davis Cup. "Es ist ein grossartiges Gefühl zurückzukommen.

Ungarn wählt - und alles spricht für eine dritte Amtszeit für Viktor Orban
Die Website (valasztas.hu) des ungarischen Nationalen Wahlbüros (NVI) ist am Tag der Parlamentswahlen zusammengebrochen. Aber auch die EU-Antikorruptionsbehörde Olaf ermittelt in zahlreichen mutmaßlichen Missbrauchsfällen in Ungarn.

Ein Toter nach Brand im New Yorker Trump Tower
Nach einem Bericht des Senders CNN vom Sonntag wurden sechs Feuerwehrleute verletzt, aber nicht lebensgefährlich. Die betroffene Wohnung sei sehr groß gewesen, im übrigen Gebäude habe sich viel Rauch ausgebreitet.

Formel 1 Bahrain 2018: Wieder Probleme bei Sebastian Vettel
Vierter wurde Titelverteidiger Lewis Hamilton im Mercedes vor WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel im zweiten Ferrari . Sofern keine Strafen für andere Piloten dazwischenkommen, wird der 33-Jährige von Platz neun ins Rennen gehen.

Krankenkassen zahlen künftig für bessere Grippe-Impfung
Die Weichenstellungen für die Grippeschutzimpfungen erfolgen stets mit großem Vorlauf zur kommenden Saison. Beide Möglichkeiten waren in Übereinstimmung mit den bisherigen STIKO-Empfehlungen aber zulässig.

Mindestens 40 Tote nach Angriffen auf Rebellen in Ost-Ghouta
Parallel greife die syrische Armee mit Artillerie an, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Der Abzug von Rebellen aus Duma in der umkämpften syrischen Region Ost-Ghouta ist vorerst ausgesetzt worden.

Deutsche Post: StreetScooter im Fokus
Jürgen Gerdes ist seit mehr als 30 Jahren bei Deutsche Post DHL Group und gehört dem Vorstand des Unternehmens seit 2007 an. Die Analysten der Commerzbank bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien der Deutschen Post .

Mallorca: Drei deutsche Radfahrer von Porsche überrollt
Die Spanierin, die mit ihrem Porsche Cayenne in die Gruppe von Radfahrern gefahren war, soll unter Drogeneinfluss gestanden haben. Insgesamt waren 15 Sportler, die aus dem Allgäu stammen und seit Jahren auf Mallorca trainieren, auf dem Weg zum Puig Major .

USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland - 38 Firmen und Einzelpersonen betroffen
Insgesamt haben die USA, Großbritannien und andere westliche Staaten mehr als 150 russische Diplomaten ausgewiesen. Die Sanktionen folgen auf Strafmaßnahmen, die die US-Regierung bereits Mitte März verhängt hatte.

Sofortige Freilassung Puigdemonts in Deutschland angeordnet
Die Richter am Oberlandesgericht haben den Fall geprüft - und in entscheidenden Punkten der spanischen Justiz widersprochen. Zwar kann ihm nun in Spanien kein Prozess mehr wegen Rebellion gemacht werden, doch der Vorwurf der Veruntreuung bleibt.