Ein Toter nach Brand im New Yorker Trump Tower

Das Feuer im Trump Tower brach im 50. Stockwerk aus

Sie sei "praktisch vollständig in Flammen gestanden".

Bei einem Brand im New Yorker Trump Tower ist ein Mann ums Leben gekommen. Mehrere Straßen des Stadtteils Manhattan mussten gesperrt werden, damit eine Hundertschaft von Feuerwehrleuten ihre Arbeit in dem 58-stöckigen Gebäude verrichten konnte.

More news: Geistiger Vater von "Heidi" in Japan gestorben

Demnach war das Feuer am Samstag (Ortszeit) im 50. Stockwerk des Wolkenkratzers an der New Yorker 5th Avenue ausgebrochen. Sie stand mit gegen 200 Personen im Einsatz.

Nur wenig nach Bekanntwerden des Feuers twitterte US-Präsident Donald Trump, es sei gelöscht. Nach einem Bericht des Senders CNN vom Sonntag wurden sechs Feuerwehrleute verletzt, aber nicht lebensgefährlich. Die betroffene Wohnung sei sehr groß gewesen, im übrigen Gebäude habe sich viel Rauch ausgebreitet. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. Laut Angaben der Feuerwehr hielt sich niemand der Trump-Familie in dem Gebäude auf. Das Unternehmen des Präsidenten ist im Trump Tower ansässig, er hat dort auch seinen Wohnsitz.

More news: Ilsanker fehlt Leipzig gegen Marseille

Im Trump-Tower sind Privatwohnungen eingerichtet, er wird jedoch auch gewerblich genutzt.

Kommissar Nigro bestätigte, es handele sich beim Trump Tower um ein gut gebautes Gebäude. Die oberen Wohnetagen seien aber nicht mit Sprinkleranlagen ausgestattet. Dies war bei Fertigstellung des Hochhauses 1983 noch nicht vorgeschrieben. "Ich habe meinen ältesten Sohn angerufen und mich verabschiedet, weil es so ausgesehen hat, als ob alles aus dem Fenster fallen würde und mich das an 9/11 erinnert hat".

More news: Österreich will Kopftuchverbot in Kindergarten und Schule

Related News:



Most liked

Handelsstreit zwischen USA und China verschreckt Dax-Anleger
China erklärte daraufhin, man plane im Gegenzug Abgaben etwa auf Sojabohnen, Rindfleisch oder Autos aus den USA. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um gut ein halbes Prozent auf 3342,50 Zähler nach unten.

Frankreichs Sozialisten hoffen auf den Neubeginn
Sein Konkurrent, der frühere Minister Stéphane Le Foll, hatte sich nach der ersten Runde aus dem Rennen zurückgezogen. Frankreichs Sozialisten haben knapp ein Jahr nach ihrer historischen Wahlniederlage einen neuen Parteichef.

Deutsche Post: StreetScooter im Fokus
Jürgen Gerdes ist seit mehr als 30 Jahren bei Deutsche Post DHL Group und gehört dem Vorstand des Unternehmens seit 2007 an. Die Analysten der Commerzbank bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien der Deutschen Post .

Frankreich will Zahl der Parlamentarier um fast ein Drittel senken
Die Zahl der aufeinanderfolgenden Mandate soll auf drei begrenzt werden, mit Ausnahmen für Bürgermeister von kleinen Gemeinden. ParisIn Frankreich soll die Zahl der Parlamentsabgeordneten bei der nächsten Wahl um rund 30 Prozent gekappt werden.

Mallorca: Drei deutsche Radfahrer von Porsche überrollt
Die Spanierin, die mit ihrem Porsche Cayenne in die Gruppe von Radfahrern gefahren war, soll unter Drogeneinfluss gestanden haben. Insgesamt waren 15 Sportler, die aus dem Allgäu stammen und seit Jahren auf Mallorca trainieren, auf dem Weg zum Puig Major .

USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland - 38 Firmen und Einzelpersonen betroffen
Insgesamt haben die USA, Großbritannien und andere westliche Staaten mehr als 150 russische Diplomaten ausgewiesen. Die Sanktionen folgen auf Strafmaßnahmen, die die US-Regierung bereits Mitte März verhängt hatte.

Manuel Neuer absolviert erstmals wieder leichtes Torwarttraining
Der Einzug ins Champions-League-Halbfinale ab Ende April über die Etappe FC Sevilla ist nach dem 2:1 im Hinspiel schon greifbar. Wir freuen uns schon auf den Tag, wenn er wieder zurück ist. "Jetzt muss man besonders vorsichtig sein.

Echo: Kollegah und Farid Bang bleiben nominiert
Es wurde aber auch das ganze Album "Jung, brutal, gutaussehend 3" einer kritischen Begutachtung unterzogen. Der Südtiroler Band wird von Kritikern vorgeworfen, rechtsextremistische Motive zu verbreiten.

Lidl sagt Zucker den Kampf an: "Jeder Joghurt wird überarbeitet"
In einem ersten Schritt solle der Zuckergehalt in Erfrischungsgetränken wie Cola und Eistee "um 5 bis 8 Prozent" gesenkt werden. Dass das Thema Zucker viele Verbraucher beschäftigt, zeigt sich auch bei den Konkurrenten Aldi Süd und Rewe.

Baldiges Treffen zwischen Merkel und Trump
Wie bereits beim ersten Treffen der beiden dürften auch nun die Handelsbeziehungen einen Schwerpunkt der Gespräche bilden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich einem Medienbericht der deutschen "Bild"-Zeitung zufolge am 27.

Weltweit schlimmste humanitäre Krise im Jemen
Sieben Millionen Menschen sind dort vom Hunger bedroht, außerdem herrscht in dem Land eine Cholera-Epidemie. Die Schweiz habe deshalb beschlossen, das Budget für die humanitäre Hilfe um 4 Millionen Franken zu erhöhen.

Keine Einigung auf Regierung in Italien
Der 81-jährige Medienunternehmer und Milliardär sprach sich klar gegen eine Regierung mit der Fünf-Sterne-Bewegung aus. Zwar gelten beiden Parteien als europakritisch, M5S fährt aber eine wesentlich weichere Linie als die Lega.

Die Welt verneigt sich vor außerirdischem Ronaldo
Dass Ronaldo auch das 1:0 erzielt und das dritte Tor vorbereitet hat, ist bei der aktuellen Form des Superstars eingepreist. In den letzten 14 Partien der Königsklasse bringt es der 33-Jährige jetzt auf die unfassbare Marke von 24 Treffern.

Guardiola zeigt Respekt vor Klopp
Ein Blick auf die Aufstellungen verrät, dass auch viele ehemalige Bundesliga-Akteure dabei sein werden. Anfield bebte und am Spielfeldrand boxte Klopp immer wieder mit beiden Fäusten in die kalte Luft.

Apple engagiert Googles obersten KI-Strategen Giannandrea
Laut einem Bericht der New York Times soll Giannandrea bei Apple den kompletten Bereich "Machine Learning" bzw. Hier soll Giannandrea nun sicherlich als Triebfeder agieren und für Apple auch weitere KI-Experten anziehen.