Russisches Aufklärungsflugzeug vor syrischer Küste abgeschossen

Russland macht Israel für Abschuss von Militärjet verantwortlich Quelle AFP

"Als Folge wurde das russische IL-20 Aufklärungsflugzeug, deren effektive reflektierende Oberfläche größer als die der F-16 ist, von einer C-200-Rakete abgeschossen".

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte Dienstagfrüh bekanntgegeben, die Iljuschin-Maschine sei gegen 22.00 Uhr MESZ beim Luftwaffenstützpunkt Hmeymim von den Radarschirmen verschwunden. Die Absturzstelle liege im Meer etwa 27 Kilometer westlich des syrischen Küstenortes Banias, meldete die Agentur Interfax nach diesen Angaben. In Syrien bleibt die Lage derweil kritisch.

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu drohte seinem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman telefonisch mit einer "angemessenen Reaktion" auf diese "feindliche Provokation". Den Abschuss gehe zwar auf das Konto der syrischen Luftabwehr, sei jedoch von Israel zu verantworten, heißt es von offiziellen russischen Stellen.

More news: Das sagt Lilli Schweiger zum Kuss mit Papa Til

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums fanden russische Suchschiffe im Mittelmeer inzwischen Wrackteile der Maschine. Das sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Dienstag in Moskau.

Denn die viermotorige Turbopropmaschine sei in einen "israelisch-französischen Angriff auf Latakia" hineingeraten. Alle 15 russischen Soldaten an Bord der Iljuschin wurden getötet. Des Weiteren ist zu lesen: "Israel wies Syrien und dem Iran die Schuld zu und drückte Trauer über den Tod der 15 Russen aus". Das Verhalten der Israelis verstoße gegen den Geist der Partnerschaft mit Russland, sagte er.

Moskau macht aber Israel für den Abschuss verantwortlich. Der Militärsprecher äußerte die Vermutung, dass die israelische Luftwaffe die Situation absichtlich herbeigeführt habe. Mit dem SLAR (Side-Looking Airborne Radar) und der Satellitenverbindung des Flugzeugs kann das russische Militär den syrischen Himmel in Echtzeit beobachten.

More news: "Höhle der Löwen": Mediziner erklärt, ob "Smartsleep" wirkt

Moskau - Inmitten nächtlicher Luftangriffe auf Syrien ist ein russisches Militärflugzeug mit 14 Soldaten über dem Mittelmeer verschwunden. Vorwürfe richteten sich unter anderem gegen Israel und die syrische Luftabwehr. Aktivisten in der Gegend berichteten, die Raketen seien aus Richtung des Mittelmeers gekommen. "Wir kommentieren keine Berichte in ausländischen Medien", sagte eine Sprecherin.

Die israelische Armee räumte den Angriff auf syrische Ziele ein, wies die Verantwortung für den Abschuss aber von sich.

Das Flugzeug wurde durch eine syrische Luftabwehrbatterie abgeschossen - allerdings ausgerechnet durch eine Rakete, die Russland an die Assad-Truppen geliefert hatte. Die russische Maschine sei deshalb ins Kreuzfeuer geraten. Das russische Flugzeug habe sich während des Luftangriffs auf die Syrer hingegen nicht im Einsatz-Gebiet befunden! Man müsse aber noch genau untersuchen, was in Syrien passiert sei. Dennoch bombardiert die israelische Armee seit Jahren in Syrien immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz, die wie Russland das Assad-Regime unterstützen.

More news: Hunderte Festnahmen bei Streik auf Flughafenbaustelle in Istanbul

Related News:



Most liked

"Star Trek": Heimatplanet von "Mr. Spock" entdeckt?
Aus der Asylunterkunft Holderbank, wo abgewiesene Asylbewerber untergebracht sind, wurde Lärm und laute Musik gemeldet. Der orange-getönte HD 26965 ist nur etwas kühler und weniger massiv als unsere Sonne.

Airline-Pleite: Small Planet meldet Insolvenz an
Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter werde weiter durchgeführt, teilte das Unternehmen schriftlich mit . Small Planet startet unter anderem mit zwei Maschinen (eine in Reserve) vom Flughafen Paderborn/Lippstadt als operativer Basis.

Sponsoring: BMW will Audi als Partner beim FC Bayern ablösen
Als jährliche Summe eines BMW-Deals wird demnach aktuell über einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag spekuliert. Wie die langjährigen FCB-Partner adidas und Allianz hält auch Audi 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG.

ZDF Fernsehgarten: Hat Andrea Kiewel beim Gewinnspiel geschummelt?
Das ZDF prüft zurzeit Schummelvorwürfe gegen die Moderatorin Andrea Kiewel , wie der Sender am Montag auf Anfrage mitteilte. In der Mittagsshow hatten zwei Kandidaten um ein Auto im Wert von 40'000 Euro (umgerechnet knapp 45'000 Franken) gespielt.

Treffen im Kanzleramt: Maaßen muss seinen Posten räumen
Die SPD hatte darauf bestanden, dass Maaßen seinen Posten wegen umstrittener Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz räumt. Maaßen gilt seit langem - wie Seehofer - als ein Kritiker der Flüchtlingspolitik Merkels.

Syrienkrieg: Russland und Türkei einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib
Es handelte sich demnach um die grösste militärische Verstärkung der Türkei in der nordsyrischen Provinz seit Anfang September. Putin und Erdogan hatten in der russischen Schwarzmeerstadt mehr als vier Stunden lang über den Syrien-Konflikt beraten.

Riesiger Amazon-Schwindel aufgedeckt: Mitarbeiter sollen Bewertungen manipuliert haben
Betroffen von der unerlaubten Datenweitergabe seien vor allem Kunden, die Bewertungen abgegeben hätten. Das Unternehmen bestätigte einen entsprechenden Bericht des " Wall Street Journal ".

"Sesamstraße"-Autor verrät: Ernie und Bert sind schwul"
Jetzt bestätigte Saltzman in dem Interview sogar, dass die Beziehung der beiden Figuren auch in seine eigene einfloss . Viele hätten ihn und seinen Partner Arnie auch Ernie und Bert genannt. "Ich war Ernie.

So sehen die neuen 100- und 200-Euro-Scheine aus - Finanzen
Das Wasserzeichen zeigt ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa, die auch die Namensgeberin dieser "Europa-Serie" ist. Die Euro-Banknoten der ersten Generation bleiben gültig und werden nach und nach von den Notenbanken aus dem Verkehr gezogen.

Welthandel - USA wollen weitere Sonderzölle gegen China verhängen
China hatte mit Vergeltung reagiert und dies auch für den Fall angekündigt, dass Trump den nächsten Schritt geht. Bei den nächsten Beratungen im November in Genf wollen die Minister ihren Vorschlag dann konkret ausarbeiten.

"Man of Steel"-Star Henry Cavill wird nie wieder Superman!"
Vermutlich war er zum jetzigen Zeitpunkt bei Warner nicht unter Vertrag und frei, nach anderen Projekten Ausschau zu halten. Doch angeblich soll es zu terminlichen Konflikten zwischen dem Schauspieler und den Produzenten gekommen sein.

EZB: EZB halbiert Anleihenkäufe auf 15 Milliarden Euro
Ziel ist, auf diesem Weg der Konjunktur in den 19 Euroländern auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen. Doch nach Ansicht von EZB-Präsident Mario Draghi ist die Zeit für eine solche Veränderung in der Eurozone noch nicht reif.

OVG lehnt Stopp der Räumung im Hambacher Forst ab
Aus Sicht von RWE ist die Abholzung unvermeidbar, um die Stromproduktion in den Braunkohlekraftwerken zu sichern. Ein Sprecher sagte am Mittwoch, man sei "traurig" über die dortigen Geschehnisse, und kritisierte die Situation.

Metro will sich von Supermarktkette Real trennen - Wirtschaft
Die bisherigen Tarifverträge hätten Real deutlich höhere Lohnkosten aufgebürdet, als sie viele Wettbewerber zu bewältigen hätten. Mit der Umsetzung des neuen Tarifmodells habe Real auch die Grundlage für wettbewerbsfähige Kostenstrukturen geschaffen.

Urteil im Millionenstreit zwischen Müller und Sarasin-Bank erwartet
Der Streit dreht sich um Anteile am Luxemburger Sheridan-Fonds, in den Müller rund 50 Millionen Euro gesteckt hatte. Ob Sarasin Müller einen Anlageprospekt ausgehändigt habe, was dieser bestreitet, sei unerheblich.