Abgasskandal: Audi soll Fahrgestellnummern gefälscht haben - Wirtschaft

Audi-Logo auf der Motorhaube eines Autos hinter einem Zaun

Demnach soll die VW-Tochter jahrelang Fahrgestellnummern und Testprotokolle gefälscht haben, um die südkoreanischen Behörden zu täuschen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Staatsanwaltschaft, die in der Diesel-Abgas-Affäre auch gegen den langjährigen Audi-Chef Rupert Stadler ermittelt, wollte sich mit dem Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht zu Details äußern.

More news: Dämpfer für Kritiker - EuGH-Gutachter: Anleihekäufe der EZB sind zulässig

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt in der Abgasaffäre bereits wegen Betrugsverdachts gegen Audi. Audi erklärte, konzerneigene Prüfer seien den Verfehlungen in dem ostasiatischen Land auf die Spur gekommen und hätten dazu einen internen Revisionsbericht angefertigt. Der Hersteller habe spezielle Vorschriften nicht "abdecken", also nicht einhalten können, zitierte die Zeitung am Montag aus einem internen Audi-Prüfbericht. Audi hat folglich in Südkorea mit falschen Angaben die Zulassung von Autotypen erschlichen, die sonst keine Betriebserlaubnis erhalten hätten. Von sich aus habe die VW-Tochter die Ermittler nicht eingeschaltet. Laut Süddeutscher Zeitung sei ein solcher Bericht damals auch an den mittlerweile abgelösten Audi-Vorstandschef Rupert Stadler geschickt worden.

More news: Radsport: Belgischer Radprofi Jimmy Duquennoy nach Herzstillstand gestorben

Die Ermittlungen richten sich laut der Zeitung gegen drei Audi-Beschäftigte. Laut Audi seien die Missstände vom Unternehmen selbst aufgedeckt worden.

More news: BAKTERIEN in beliebter Supermarkt-Wurst - Bundesweiter RÜCKRUF bei Netto Marken Discount

Um die Zulassung für Autos in Südkorea zu erhalten, manipuliert Audi laut einem Medienbericht gezielt die Fahrgestellnummern und Testprotokolle. Erst seit diesem Frühjahr ist Audi wieder in Südkorea aktiv - "in kleineren Stückzahlen", wie der Sprecher sagte. So wurden mehrere Volkswagen-Manager wegen Verstößen gegen Luftreinhaltebestimmungen angeklagt. Zunächst hätten Mitarbeiter des Unternehmens Emissionswerte gefälscht. Die Prüfergebnisse besagten, dass Mitarbeiter in den Werken Ingolstadt und Neckarsulm seit 2013 Testprotokolle für die Zulassung von Fahrzeugen in Südkorea "gezielt manipuliert" hatten. Das betraf demnach Messergebnisse des Schadstoffausstoßes und des Kraftstoffverbrauchs. In 18 Fällen sei eine falsche Fahrgestellnummer ins Testprotokoll eingetragen worden, heißt es darin. Auch Testdaten und Kilometerzahlen der betreffenden Autos seien manipuliert worden. Die manipulierten Unterlagen seien zur Vorlage an die südkoreanischen Behörden verschickt worden.

Related News:



Most liked

Bolsonaro gewinnt erste Wahlrunde in Brasilien
Viele Brasilianer machen die Arbeiterpartei für die wirtschaftliche Misere verantwortlich und setzen grosse Hoffnung in Bolsonaro. Haddad ist zwar nicht so charismatisch wie sein politischen Ziehvater, ein bisschen von seinem Glanz fällt aber auch auf ihn ab.

Millionen-Gemälde geschreddert!: So erklärt Banksy seine verrückte Aktion
Wurde das Bild gar nicht geschreddert? Ob er die 1,18 Millionen Euro bezahlen muss oder will, ist noch nicht geklärt. London - Ein Bild des Street-Art-Künstlers Banksy hat sich kurz nach seiner Versteigerung in London selbst zerstört.

Banksy narrt Kunstmarkt mit selbstzerstörendem Werk
Britische Medien spekulieren, dass es sich bei dem Mann, dessen Hinterkopf bei der Aktion gefilmt wurde , um Banksy selbst handle. Branzcik dagegen spricht davon, dass das "Schreddern jetzt ein integraler Bestandteil des Kunstwerks ist".

China weist Anschuldigungen von Pence als "ungerechtfertigt" zurück
Trump hatte der chinesischen Regierung bereits mehrfach vorgeworfen, sie versuche, sich in die US-Wahlen einzumischen. US-Vizepräsident Mike Pence glaubt, dass China die US-Politik beeinflusst.

Hambacher Forst: Demonstration am Samstag darf doch stattfinden
Unterdessen legte die Grünen-Bundestagsfraktion ein brisantes Gutachten vor - das den Braunkohlebedarf von RWE infrage stellt. Klimaaktivisten hatten über Jahre mit ihrer Wald-Besetzung gegen die Braunkohle und für den Klimaschutz demonstriert.

Toyota muss mehr als zwei Millionen Hybridautos zurückrufen
Betroffen sind die Modelle Prius und Auris, die zwischen Oktober 2008 und November 2014 hergestellt worden seien. Betroffen waren damals weltweit über eine Million Exemplare des Prius und der Hybridvariante des C-HR.

Wirtschaft, Handel & Finanzen: ROUNDUP: Türkische Inflation auf 15-Jahreshoch - Aktionsplan angekündigt
Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins im September auf 24 Prozent angehoben, um den weiteren Verfall der Lira zu stoppen. Möbel und Haushaltsgeräte verbuchten mit 11,41 Prozent die höchste Teuerung, gefolgt von Verkehrsausgaben mit 9,15 Prozent.

Documenta-Kunstwerk abgebaut - Ausstellungen
Die Stadt verwies in einer Erklärung auf den abgelaufenen Leihvertrag mit dem amerikanisch-nigerianischen Künstler Olu Oguibe. Der Verein, den Documenta-Gründer Arnold Bode ins Leben rief, hat die Aufgabe, die Ausstellungsidee weiterzuentwickeln.

Athen lotet nach Absturz Hilfe für Banken aus
Die griechischen Geldhäuser werden aktuell durch praktisch wertlose Kredite im Umfang von rund 88 Milliarden Euro belastet. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte eine Dringlichkeitssitzung einberufen, bei der ein "Interventionspl".

Seit Jahren gesundheitliche Probleme: Star-Opernsängerin Montserrat Caballé ist tot
Die Totenwache findet am Samstag statt, am Montag wird sie bestattet, wie die Behörden der katalanischen Metropole mitteilten. Die spanische Opernsängerin Montserrat Caballé ist im Alter von 85 Jahren in Barcelona gestorben.

"Venom": Tom Hardy wird der neue Super-Held
Als dann aber der Parasit Riot einen neuen, zerstörerischen Plan ausheckt, muss sich Venom entscheiden, welchen Weg er gehen will. Die Bildsprache beider Filme ähnelt einander, zeichnete doch Produzent Avi Arad damals wie auch dieses Mal verantwortlich.

Berlin - Senat will solidarisches Grundeinkommen testen
Der Berliner Senat will im kommenden Frühjahr das " solidarische Grundeinkommen " als Alternative zu Hartz IV testen. Anders als beim Bedingungslosen Grundeinkommen gibt es das Solidarische Grundeinkommen nur gegen Gegenleistung.

Amazon Prime: "Bibi & Tina"-Filme werden als Amazon-Prime-Serie fortgesetzt"
Bei der Produktion handelt es sich um ein kommendes Amazon Original , das exklusiv bei dem Video-Anbieter zu sehen sein wird. Nach vier Bibi & Tina-Filmen werden die Geschichten um die Pferdefreundinnen als Serie bei Amazon Prime Video fortgesetzt.

Bahn: Mehr ICE-Verbindungen in NRW - und höhere Ticketpreise
Dezember erhöht die Deutsche Bahn die Fahrpreise im Fernverkehr um durchschnittlich 0,9 Prozent - wie schon im vergangenen Jahr. Fahrkarten zum vollen Preis, dem sogenannten Flexpreis , werden dagegen im Schnitt in beiden Klassen um 1,9 Prozent teurer.

Opel lehnt Hardware-Nachrüstungen weiter ab
Dies sollen die Nachrüster tun, also die Hersteller der SCR-Katalysatoren, und die mit dem Umbau beauftragte Werkstatt. Kritisch sieht er auch, dass die Automobilindustrie nicht verpflichtet wurde, auf den Kompromiss einzusteigen.